Goodbye, David Zinman – Auferstehung zum Abschied

Goodbye, David Zinman – Auferstehung zum Abschied

Mit Mahlers «Auferstehungssinfonie» gibt David Zinman am 11. Juli 2014 sein Abschiedskonzert als Chefdirigent der Tonhalle Zürich. SRF 1 sendet das Konzert zwei Tage später integral. Mit Zinman scheidet ein genialer Musiker und Motivator, der dem Tonhalle-Orchester zu weltweiter Achtung verhalf.

Sandra Studer führt durch die Sendung «Goodbye, David Zinman». Sie trifft den Maestro vor der Parforce-Leistung von Mahlers «2. Sinfonie» zum Gespräch und beobachtet die Feierlichkeiten rund um den Abschied des Musikers, dessen Schaffen während 20 Jahren das Zürcher Publikum bewegte und das Tonhalle-Orchester weltweit bekannt machte.

Was David Zinman in Zürich hinterlässt, ist Musikgeschichte. Unter seiner Leitung spielte das Tonhalle-Orchester sämtliche Sinfonien Beethovens in einer wegweisenden Interpretation ein. Auch die Veröffentlichungen aller Mahler-Sinfonien, des gesamten Orchesterwerks von Richard Strauss und der vier Schumann-Sinfonien gehören zum Erbe des Mannes aus New York, der in Zürich den Zenith seines Schaffens erlebte.

Zwei Tage nach dem Abschiedskonzert zeigt SRF 1 den scheidenden Chefdirigenten noch einmal von ganz nah: bei seinen letzten Arbeiten mit «seinem» Orchester in Zürich, bei der Ausbildung von Nachwuchsdirigenten, bei seiner letzten «Tonhalle Late» und beim Philosophieren über Musik und Leben: Gustav Mahler, Sinfonie Nr. 2 C-Moll («Auferstehungssinfonie»), Tonhalle-Orchster Zürich, Leitung: David Zinman, Sopran: Juliane Banse, Mezzosopran: Alice Coote,
Zürcher Sing-Akademie, Einstudierung: Tim Brown.