Maurizio Pollini – von Meisterhand

  • Sonntag, 24. August 2014, 23:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 24. August 2014, 23:30 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 30. August 2014, 11:25 Uhr, SRF info
Maurizio Pollini – von Meisterhand

In einer Zeit, die schon jüngste Künstler hautnah dokumentiert, wirkt der öffentlichkeitsscheue Altmeister Maurizio Pollini wie ein antikes Fabelwesen. Nun erzählt der Klaviervirtuose aus Mailand endlich über sein Leben und Schaffen. Eine Reise durch musikalisch und politisch bewegte Zeiten.

Mit fünf Jahren sass er bereits an den Tasten, die fortan seine Welt bestimmen sollten, mit 18 gewann er sensationell den Chopin-Wettbewerb in Warschau. Und er erfuhr so schon in jungen Jahren, wie existenziell bedrohend die Folgen des Star-Rummels für ihn, den unersättlich lernbegierigen Spross einer Mailänder Künstlerfamilie, sein können.

Maurizio Pollini reflektiert – auch als über 70-jähriger Grandseigneur des Klaviers unübersehbar scheu vor der Kamera – seinen beeindruckenden Werdegang: wie er dank Lehrmeistern wie Artur Rubinstein und Arturo Benedetti Michelangeli über sich hinaus wuchs; wie er aus Furcht vor einem faschistischen Staatsstreich in Italien der Kommunistischen Partei beitrat; wie er mit seinen musikalischen und politischen Freunden, dem Dirigenten Claudio Abbado und dem Komponisten Luigi Nono, antrat, die Hochkultur der klassischen Musik unter das einfache Volk zu bringen – und damit scheiterte.

Der Film «Maurizio Pollini – von Meisterhand» verbindet die luziden Erinnerungen des Pianisten mit hinreissenden Filmdokumenten. Und er zeichnet so das Leben eines Klaviervirtuosen, der seine Karriere immer nach eigenen Regeln steuerte.

Mehr zum Thema