Francis Fukuyama: Politik als Kampf um Anerkennung

  • Sonntag, 9. Dezember 2018, 11:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 9. Dezember 2018, 11:00 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Montag, 10. Dezember 2018, 0:22 Uhr, SRF info
    • Montag, 10. Dezember 2018, 3:50 Uhr, SRF 1
    • Heute, 12:00 Uhr, SRF info
    • Morgen, 5:30 Uhr, SRF 1
    • Samstag, 15. Dezember 2018, 8:40 Uhr, SRF info

Das Ende des Kommunismus bedeutete das «Ende der Geschichte». Mit dieser Behauptung wurde der Politikwissenschaftler Francis Fukuyama vor knapp dreissig Jahren weltberühmt. Heute macht ihm die sogenannte «Identitätspolitik» Sorgen und er fordert eine Stärkung nationaler Identitäten.

1989 verkündete er «das Ende der Geschichte». Der Kapitalismus habe sich gegen den Kommunismus durchgesetzt, es gäbe keine ernstzunehmende Alternative zur liberalen marktwirtschaftlichen Demokratie. So die These des US-amerikanischen Politikwissenschaftlers Francis Fukuyama, der bis 2003 eine neokonservative Politik propagiert hat, aufgrund des Irakkriegs aber die Seiten wechselte. Wie erklärt sich der langjährige politische Berater der US-Regierung die gegenwärtige Krise der Demokratie und das Erstarken autoritärer Regime? Fukuyama vermutet dahinter eine Angst um Identitätsverlust, ausgelöst durch die Modernisierung und Globalisierung. Diese Suche nach Identität und Anerkennung stecke aber nicht nur hinter dem Rechtspopulismus, sondern auch hinter religiösem Fundamentalismus, hinter feministischen Anliegen sowie der schwarzen Bürgerrechtsbewegung. Stimmt das? Und wenn ja: Warum dreht sich derzeit alles um unsere Identität? Yves Bossart befragt den einflussreichen Politologen.

Literatur:

  • Francis Fukuyama: The End of History and the Last Man. Free Press, 1992.
  • Francis Fukuyama: Identity: The Demand for Dignity and the Politics of Resentment. Profile Books Ltd 2018.

DVD-Bestellung direkt: sternkopien@srf.ch