Jan-Werner Müller: Wie viel Populismus verträgt die Demokratie?

Ob in Italien, den USA oder der Türkei: Populisten sind auf dem Vormarsch. Sie sehen sich als Stimme des Volkes im Kampf gegen die Elite, gegen etablierte Institutionen und Medien. Was macht den Populismus derzeit so erfolgreich? Und ist er vielleicht gar eine Chance für unsere Demokratien?

Wir sind das Volk! So lautet der Schlachtruf der Populisten, die derzeit in vielen Ländern politisch den Ton angeben. Sie kritisieren das politische Establishment, die EU, die Einwanderungspolitik. Was verleiht diesen Populisten Aufwind? Sind es Ängste angesichts der Globalisierung? Oder eine allzu bürgerferne Politik?

Der deutsche Politikwissenschaftler und Populismus-Experte Jan-Werner Müller räumt mit gängigen Vorurteilen auf und behauptet: Populisten sind nicht primär gegen Eliten und für mehr Volksbeteiligung, sondern als selbsternannte Vertreter des «wahren Volks» vor allem gegen Vielfalt. Und damit auch gegen Demokratie.

Literatur:

  • Jan-Werner Müller: Was ist Populismus? Ein Essay, Suhrkamp Verlag Berlin 2016.
  • Dirk Jörke / Veith Selk: Theorien des Populismus zur Einführung, Junius Verlag Hamburg 2017.

DVD-Bestellung direkt: sternkopien@srf.ch