Designtes Leben oder Schöpfung Gottes?

Darf man Embryonen selektionieren? Ist künstliche Befruchtung zulässig? Solche Fragen, die am Anfang des Lebens stehen, werden von Christen, Juden oder Buddhisten unterschiedlich beurteilt. Darüber, wer was darf, spricht Norbert Bischofberger mit Vertreterinnen und Vertretern dreier Weltreligionen.

Für die katholische Kirche sind Methoden der Fortpflanzungsmedizin wie die In-vitro-Fertilisation oder vorgeburtliche Diagnostik generell tabu. Aus jüdischer Sicht sind dieselben Methoden hingegen weitgehend unproblematisch.

Wie beeinflussen die religiösen Überzeugungen von der Entstehung des Menschen und seiner Seele die Haltung der Religionen? Darf der Mensch Leben schaffen, oder bleibt die Schöpfung ausschliesslich Gottes Handwerk?

Darüber debattieren aus christlicher, buddhistischer beziehungsweise jüdischer Sicht die Ethikerin Monika Bobbert, der Mönch und Meditationslehrer Loten Dahortsang und der Arzt Raffael Guggenheim.

VHS- oder DVD-Bestellung direkt: sternkopien@srf.ch