Göttlich speisen – Wie die multireligiöse Schweiz isst

Von halal und koscher bis vegetarisch – köstlich schmeckende Feiertagsmenüs zu Ehren von Buddha, Allah, Jahwe, Krishna und Christus: Im Dokumentarfilm «Göttlich speisen» von Lekha Sarkar kommen sich junge Menschen aus verschiedenen Religionen näher, indem sie miteinander kochen.

Gekocht werden die Köstlichkeiten von jungen Menschen aus fünf Weltreligionen und unterschiedlichen Erdteilen, die alle in der Schweiz leben. Anlass zu diesem Film ist das multireligiöse Kochbuchprojekt von Noam Hertig und seinem Team aus jungen engagierten Hobbyköchen, die traditionelle Speisen nach den Regeln ihrer Religion zubereiten.

Es wird gekocht, aber auch diskutiert: Wie ist das genau mit dem Fleisch-Essen im Buddhismus? Können Muslime und Juden dasselbe Fleisch zu sich nehmen? Macht die Befolgung uralter Speisegesetze in der heutigen Zeit noch Sinn?