Im Notfall Waffengewalt? Zur christlichen Friedensethik heute

  • Sonntag, 28. Dezember 2014, 10:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 28. Dezember 2014, 10:00 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 30. Dezember 2014, 11:00 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 1. Januar 2015, 7:05 Uhr, SRF info
    • Samstag, 3. Januar 2015, 7:45 Uhr, SRF info

Die IS-Milizen gehen mit unvorstellbarer Brutalität gegen christliche und andere Minderheiten vor. Was sollen Christen, die sich eigentlich der Gewaltfreiheit verpflichtet sehen, in so einer Situation tun? Zur Waffe greifen? Hansjörg Schultz im Gespräch mit Theologieprofessor Pierre Bühler.

Die Verbindung von Religion und Terror ist eine der beunruhigendsten Erscheinungen der Gegenwart. Um den Vormarsch des IS («Islamischer Staat») zu stoppen, fällt der Staatengemeinschaft nurmehr die Gegengewalt ein. Im Nordirak greifen zunehmend auch Christen, die um Leib und Leben fürchten, zu den Waffen und schliessen sich dem kurdischen Widerstand an.

Sind aber Christinnen und Christen nicht durch den Kreuzestod Jesu zum Pazifismus aus Prinzip verpflichtet? Jedenfalls hat eine christliche Friedensethik bisher auf gewaltfreie Deeskalation gesetzt. Passt diese Friedensethik noch zur heutigen Form der Kriegsführung?

Pierre Bühler, Professor für Systematische Theologie an der Universität Zürich, stellt sich den Fragen von Hansjörg Schultz.
VHS- oder DVD-Bestellung direkt: sternkopien@srf.ch