Weibliche Genitalverstümmelung - ein Thema auch in der Schweiz

In der Schweiz leben über 10 000 Frauen aus Ländern, in denen Mädchen beschnitten werden. Viele leiden an den körperlichen und psychischen Folgen der Verstümmelung ihrer Genitalien. Und Hunderte von Mädchen sind davon bedroht. Was steckt hinter diesem grausamen Brauch und wie ist Prävention möglich?

Weibliche Genitalverstümmelung steht in der Schweiz unter Strafe. Aber reicht das, um sie zu verhindern? Warum werden Mädchen überhaupt beschnitten? Caritas Schweiz setzt in Sachen Prävention auf die enge Zusammenarbeit mit Migrantinnen. Denn betroffenen Familien in der Schweiz gelingt es oft nicht alleine, an die nötigen Informationen und Anlaufstellen zu gelangen und sich gegen die Tradition zu stellen.

Nadia Bisang ist bei Caritas Projektverantwortliche für Prävention von Mädchenbeschneidungen. In «Sternstunde Religion» ist sie Gast bei Judith Hardegger.

Eine DVD kann bestellt werden im SRF-Shop.

Wiederholungen der Sternstunde Religion:

Dienstag, 15. Januar 2013 um 11.00 Uhr auf SRF info
Samstag, 19. Januar 2013 um 07.45 Uhr auf SRF info