Gesichtshaare - Weg mit dem Gestrüpp

Gerade für Männer ab 25 ist es ein lästiges, aber aktuelles Thema: Gesichtshaare. Damit ist aber nicht der Bart gemeint, den viele Männer ja gerne kultivieren, sondern all das Zeug, was sonst so spriesst: In und auf der Nase, aus den Ohren oder über den Augen.


Im Grunde haben Nasen- und Ohrhaare ja durchaus eine Funktion: Die relativ starren Grannen im Naseneingang schützen einen davor, zu viel Staub und Schmutz einzuatmen, sie filtern die Luft und schützen so die Lunge. Jetzt kommt es aber vor, dass diese Haare einem aus der Nase wachsen, so wie einem die Haare von den Ohren abstehen, wo sie frech aus dem Gehörgang rauswachsen.

Diese Haare waren ursprünglich dazu gedacht, Insekten abzuwehren, aber die Sache hat sich im Laufe der Evolution unschön verselbständigt. In Indien soll es Männer geben, die ihre besonders langen Ohrhaare kultivieren.

In unserem Kulturkreis entfernt man Nasen- und Ohrhaare bevorzugt. Ein aufmerksamer Coiffeur macht sie weg, ohne dass man es merkt - entweder mit dem Rasierapparat, wenn er die Frisur um die Ohren herum richtet, oder mit einer Klinge.

Selber Hand anlegen

Wenn man es selber macht, so sollte man aber besser zu einer Spezialschere greifen, die abgerundet Spitzen hat, damit man sich nicht verletzt, denn Ohren können ziemlich bluten. Das Auszupfen der Ohrhaare ist ziemlich schmerzhaft und darum nicht zu empfehlen.

Und richtig gefährlich ist das Auszupfen der Nasenhaare - da kann sich die Haarwurzel entzünden. Orientalische Salons entfernen die Haare auch mit Flammen, aber nur an den Ohren, denn wenn man unter der Nase mit Flammen herumfuchtelt, brennt einem noch der Schnurrabrt ab.
 
Auch die Augenbrauen soll man, wenn man nicht vorzeitig wie eine alte Zausel aussehen soll, regelmässig ein wenig trimmen. Menschen, die einen zusammengewachsenen Augenbrauen-Balken (Einteiler) haben, sollten die Partie über der Nasenwurzel zupfen lassen, damit sie ein bisschen weniger animalisch aussehen.

Auch der Damen-Oberlippenbart ist dezent zu trimmen, aber nicht rasieren - sonst wächst er nach. Man kann ihn auch bleichen der mit einer Enthaarungscrème ganz wegmachen. Denn eine Frau mit Schnurrbart ist wirklich nicht sexy.

Jeroen van Rooijen