High-Heel-Mania

Man sieht sie in jeder Casting-Show wie „Germany's Next Topmodel" oder in bunten Illustrierten: junge Frauen, die gefährlich hohe Absätze tragen. Was fasziniert die Frauen - und Männer! - denn so an High-heels?

 

High-Heels sind psychologisch wichtig, es sind die erotischen Waffen der Frau. Sie lassen die Frau grösser und schlanker wirken. Der Absatz spannt die ganze Silhouette, drückt Busen und Po nach aussen und maximiert so den Sexappeal. Die Beine wirken länger, ausserdem muss man, um mit Absätzen entspannt gehen zu können, die Hüfte stärker wiegen, und das hat gerade auf Männer einen unwiderstehlichen Einfluss.

Und die Absätze werden immer höher. Acht bis zehn Zentimeter waren bis vor 25 Jahren schon richtig hohe Schuhe, die Italiener nannten dies zu Recht einen Stiletto, also einen kleinen Dolch. Heute sind auch 12 und 14 Zentimeter nicht mehr nur in der Fetisch-Abteilung zu kaufen. Vielleicht ist es, ähnlich wie beim Thema Körperenthaarung, auch der schleichende, aber stetige Einfluss der Porno-Industrie?

High-Heels als Arbeitsbekleidung

Dort sind die extrem hohen Schuhe ja Standard-Arbeitsbekleidung. Es gibt böse Zungen die sagen, dass Absätze ab elf Zentimeter sowieso nicht zum Gehen oder Stehen gemacht sind, sondern nur zum Liegen. Man spricht dann auch von Bettschuhen.

Zum anderen sind da auch die Celebrities und die Hochglanzheftchen, welche Stars abbilden, die in solchen Schuhen über den roten Teppich stöckeln, um dann den Rest des Abends in einer VIP-Lounge zu sitzen. Man weiss auch: Die vielen hohen Schuhe, die man überall in den Katalogen und Schaufenstern sieht, sind oft nur ein sexy Blickfang, um Kunden anzulocken.

Gekauft werden dann doch eher die alltagstauglicheren 6- bis 8-Zentimeter-Modelle. Manchmal tragen die Frauen auch Schuhe, die nur so aussehen, als hätten sie sehr extreme Absätze, denn oft wird auch vorne unter dem Fussballen ein recht hohes Plateau verwendet, um den Effekt von extrem hohen Schuhen hinzubekommen. Das ist im Moment stark im Trend: vorne Plateausohle, hinten Stiftabsatz.

Wann ist welche Zeit für welchen Absatz?

Für die der Situation angepasste, richtige Absatzhöhe gibt es eine sehr einfache Formel: Frau von Welt folgt den Zeigern der Uhr. Der Tag beginnt um sechs Uhr mit einer Absatzhöhe von einem Zentimeter. Mit jeder Stunde des Vormittags zählt man nun einen Zentimeter dazu. Um neun trägt man also drei Zentimeter, um elf schon fünf und um zwölf sechs Zentimeter.

Dann beginnt die Zeitrechnung wieder von vorne: Um ein Uhr mittags ist wieder ein Zentimeter vorgesehen. Weil die Uhr nun aber nicht sechs, sondern zwölf Stunden läuft, ist mehr herauszuholen. Der Afterwork-Drink kann also schon in Siebenzentimeter-Hacken genossen werden, das Date um neun wird in schon relativ gewagten Schuhen begrüsst, und um elf oder zwölf geht es ohnehin nicht mehr ums Gehen, sondern nur noch ums Aussehen.

Allgemein gilt in unseren Kulturkreisen eine Absatzhöhe von fünf bis maximal acht Zentimetern für ein klassisches Business-Outfit als schicklich. Pumps, also Schuhe mit Absätzen, sollten nach konventionellen Lehrsätzen fürs Business auch eine geschlossene Zehenpartie haben. Peep-toes, also Schuhe mit offener Spitze, aus denen der Zeh (toe) hervor „peept", sind also eher etwas für abends - genau wie die Sling-Pumps mit offener Fersenpartie oder Stilettos mit mehr als acht Zentimeter Absatzhöhe.

Autor/in: Jeroen van Rooijen