Sommerparty mit Stil

Es ist die Zeit der langen, lauen Sommerabende und der Sommerpartys, an denen man im Garten oder am Seeufer den Sommer feiert. Das ist eine Zeit, die jeder geniesst - auch unser Stilsheriff. Allerdings wünscht er sich manchmal dann doch schlagartig den Winter herbei.

Gartenparty ganz nach dem Gusto des Stilexperten.
Bildlegende: Gartenparty ganz nach dem Gusto des Stilexperten. Colourbox

Denn im Sommer legen die Leute nicht nur ihre schweren Kleider und ihre Sorgen ab - doch leider allzu oft auch ihre Kleider. Was man am Wochenende etwa an der Zürcher Seepromenade sieht, ist für den SRF 3 Stilfachmann nicht weniger als „das Ende der Zivilisation vor allem auch puncto Mode und Stil.                                                                        

Achselhaare - oh schreck!
Bedauerlich ist nicht die Sommerlichkeit und Leichtigkeit der Kleidung, sondern die Tatsache, dass jeder und jede, egal was für eine Figur oder Hautfarbe er oder sie hat, bei Temperaturen über 25 Grad jedes Schamgefühl abzulegen scheint und den Mitmenschen Dinge offenbart, die man so genau nicht wissen möchte.

Man sieht Achsel- und Bauchhaare, lotternde Oberarme, schlaffe Knie, blau geäderte Beine und Krähenfüsse am Laufmeter. Und immer nur T-sHirts, Shorts und Flipflops.

Great Gatsby
Dabei wäre der Sommer ja auch modisch eine traumhafte Zeit, mit leichten Stoffen, luftigen Kleidern, feinem Leinen und geflochtenen Sandalen! Es gibt Farben und zarte Stoffe, die im Winter nicht gehen, weil man dann zu blass ist.

Es gibt durchaus auch kurze Hosen, die gehen, oder kurzärmlige Hemden oder offene Schuhe, die Stil haben. In einer idealen Welt sähe die Sommerparty aus wie beim Great Gatsby auf der Terrasse - die Männer im leichten Leinenanzug und mit zweifarbigen Schuhen, die Damen in kniekurzen Cocktailkleidern und hoch gestecktem Haar ...

Dresscode klären
Schön wäre auf jeden Fall, wenn die Shirts der Herren einen Kragen haben, die Schuhe nicht aus Plastik sind und wenn  die Frauen nur gerade so viel Bein und Haut zeigen, dass man gerne noch etwas mehr davon sehen möchte - nicht umgekehrt.

Wer möchte, dass die Sommerparty auch modisch ein Highlight wird, der darf mit der Einladung zum Fest also ruhig einen gewissen Dresscode mitschicken, sodass sich die Leute irgendwie ein bisschen Mühe geben. Man könnte zum Beispiel „Summerchic oder „Gatsbys Garden auf die Einladung schreiben. Wer dann noch im Ballermann-Look aufkreuzt, der darf sich nicht wundern, wenn es die letzte Einladung war.