Vollbart - Top oder schon hopp?

Man sieht sie derzeit überall, nicht nur bei den Eishockey-Playoffs, wo sie traditionell dazu gehören, sondern auch auf dem roten Teppich und sogar bei den Oscars: Männer mit Bärten.

Drei Oscar-Gewinner mit Bart: Grant Heslov, Ben Affleck und George Clooney (v.l.)
Bildlegende: Drei Oscar-Gewinner mit Bart: Grant Heslov, Ben Affleck und George Clooney (v.l.) Keystone

Oscar-Gewinner Ben Affleck war in der Oscar-Nacht mit Vollbart auf dem Podium.  Allerdings hat er sich diesen am Morgen nach den Oscars wieder abgeschnitten, «um ein wichtiges Kapitel seines Lebens abzuschliessen», wie er die Medien wissen liess. Das Beispiel zeigt: Das Thema Bart ist jetzt im Mainstream angekommen und scheint die Leute wahlweise an- oder aufzuregen. 

Die Männer wollen zwangloser, lässiger und befreiter durchs Leben gehen, sie wollen richtige Männer sein und authentisch wirken... dazu gehört offenbar ein Bart. Mit George Clooney, Hugh Jackman, Sam Mendes und Joaquin Phoenix zeigen ein paar gewichtige Hollywood-Grössen, dass ein Bart cool aussehen kann.

Bärtige Kampagnen
Auch kommt im Moment kaum eine Modekampagne ohne Models mit Bart aus. Also lässt auch Otto Normalverbraucher immer öfter seine Stoppeln stehen, um Zeitgeistkompetenz anzuzeigen.

Neuerdings treten auch Fernsehmoderatoren von seriösen Nachrichtensendungen mit Bart vor die Kamera. Wenn so ein Anchorman einen schönen, geschlossenen Bartwuchs ohne Löcher hat, in einem gleichmässigen Farbton und ohne allzu viel Graumelierung, dann kann so ein sauber getrimmter Bart sogar in der Tagesschau gut aussehen.

Terrorist oder Bergbauer?
Es wäre für die Glaubwürdigkeit dieses Formats aber fatal, wenn man dem Moderator jedem Abend dabei zuschauen müsste, wie er aus einer modischen Laune heraus seinen Bart wachsen lässt. Zu bedenken ist auch, dass viele Manschen, gerade ältere Zuschauer, den Bart noch immer mit Älplern, Abenteurern oder auch mit Terroristen assoziieren.

Ein Bart sieht an Männern mittleren Alters gut aus. Das heisst nicht, dass es keine älteren Herren gibt, die mit Bart nicht gut aussehen, aber: Je älter man wird, desto mehr Sorge muss man dem Bart tragen. Die Haut wirkt bei älteren Männern einfach auch nicht mehr gleich frisch.

Perfektes Bart-Styling
Es gilt aber auch, in jungen Jahren vorsichtig zu sein:  gerade die androgynen Jünglinge, die als Models tätig sind, wirken mit Gesichtsbehaarung oft unfreiwillig komisch. In solchen Fällen gefährdet ein Bart eher deren Authentizität als dass er sie unterstreicht.

Punkto Styling gilt: Ein Bart braucht Gegenmassnahmen, also ein umso perfekteres Styling, gut frisierte Haare und immer ein sauberes, frisches Hemd, vielleicht sogar eine Krawatte. Wer Bart trägt, muss den Wildwuchs im Gesicht mit anderen ästhetischen Massnahmen kompensieren.

Autor/in: Jeroen van Rooijen