Wie schön wäre doch ein Sommer ohne Socken

Vergangenes Wochenende kletterte das Thermometer zum ersten Mal diesen Sommer fl ä chendeckend f ü r mehr als 36 Stunden auf drei ß ig Grad und dr ü ber. Und wenn's mal ein bisschen warm wird, holen die M ä nner die Sandalen aus dem Keller ...

Sandalen mit Socken von Burberry.
Bildlegende: Sandalen mit Socken von Burberry. Jeroen van Rooijen

Und ziehen sie statt der Slippers oder Schn ü rschuhe an. Mitsamt Socken - oh weh.

Man würde zwar gerne davon ausgehen, dass diese schwerwiegende Stilsünde wirklich überall geächtet ist, aber die Realität lehrt einen immer wieder, dass das nicht so ist. Sandalen und Socken sind beliebt, natürlich zur kniekurzen sandfarbenen Bermudas und einem karierten Kurzarmhemd.

Es sind vorwiegend ältere Semester, die an dieser Form der sommerlichen Tracht festhalten, doch haben auch die Jüngeren ihre Varianten davon, zum Beispiel Sportbekleidung mit Sportsocken und Adiletten, also Badelatschen. In einer durchschnittliche S-Bahn würde man sicher ein Dutzend Herren in flagranti ertappen.

Nie Sandalen mit Socken!

Dabei weiss man doch: Sandalen passen nie zu Socken, auch nicht Wollsocken zu Heilandsandalen, und daran ändert jetzt auch nichts, wenn Burberry und Prada solche Sachen halb scherzhaft auf den Mailänder Laufstegen zeigten. Recht unpassend sind Socken auch zu  Espadrilles oder Zehenstegsandalen, auch als Flipflops bekannt. Seltsam sehen Strümpfe auch in sommerlichen Loafers wie den ultraleichten Gommini-Autoschuhen von Tod's aus.

Dasselbe lässt sich von Bootsschuhen im Timberland-Stil sagen. Zu Stoffschuhen, also Sommerschuhen aus Leinwand, passen sie auch nicht gut.

Ausnahmen bestätigen die Regel

Es gibt allerdings auch Looks, zu denen eine Socke immer noch eine gute Empfehlung ist. Wer sich eine Krawatte umbindet und einen Anzug trägt, sollte auch Socken an den Füssen haben - auch wenn man das in Italien manchmal anders sieht. Aber wir sind einfach nicht alle die geborenen Italiener.

Deshalb: Für fast jede Art von formeller Schnürschuhe mit Ledersohlen sind Socken eine gute Wahl. Diese Schuhtypen sind in der Regel zu hart, um auch stressfrei bzw. ohne Blasenbildung einen Tag ohne Socken getragen zu werden. Bei klassischen Derbys, Oxfords oder Brogues, also den typischen Anzugs-Schuhen, sieht ein nackter Knöchel auch irgendwie unfertig aus, als hätte man etwas vergessen.

Die Sache mit den Bakterien

Außerdem ist es unsinnig, Turnschuhe ohne Socken zu tragen. Gerade die Modelle von den typischen Sportartikelherstellern sind oft aus synthetischen Materialien gefertigt, und das macht sich besonders in der Sohle bemerkbar, wo man am stärksten schwitzt - jene  mit Hyperhydrosis pedis so stark, dass sie ständig feuchte Fussbetten haben, in denen sich dann allerhand Bakterielles entwickelt. Da kann eine Socke gute Dienste tun.

Kurze Sneakersocken sind nur okay, wenn sie auch wirklich im Schuh verschwinden. Sobald ihr Rand auch nur ein bisschen über den Rand des Schuhs hinaus steht, sieht's fürchterlich aus. Das gilt auch für Strumpf-Füßlinge bei Damen, die aus offenen Schuhen hervorschauen - das sieht grässlich aus, ein garantierter Liebestöter.

Mittel gegen vorzeitiges Altern

Ganz grausam sind auch transparente oder hautfarbene Kniestrümpfe, die zum Rock getragen werden und deren oberes Ende man sieht, wenn die Frau eine Treppe hochsteigt oder die Beine übereinander schlägt. Damit altert man sofort um 35 Jahre.

Ballerinas sehen grundsätzlich ohne Strümpfe besser aus. Ausserdem sollte Frau sich vor allen Arten von offenen Schuhen wie Peeptoes in Acht nehmen: wenn man die Zehenpartie oder Ferse ausgeschnitten hat, dann kann man in solchen Schuhen nur extrem feine Strümpfe ohne Naht tragen, allenfalls auch solche mit offener Zehenspitze - besser aber gar keine!

Autor/in: Jeroen van Roijen