Zügeln mit Stil

Am Sonntag, 1. April war der wichtigste Zügeltag des Jahres: Tausende ziehen gerade um und ordnen ihr Leben neu. Das gibt Gelegenheit, auch an seinem Lifestyle zu arbeiten. DRS 3-Stilfachmann Jeroen van Rooijen fährt und fühlt mit.

Umziehen bietet eine willkommene Gelegenheit, sich von Altlasten zu befreien.
Bildlegende: Umziehen bietet eine willkommene Gelegenheit, sich von Altlasten zu befreien. Colourbox

Mit einem kleinen Bus voll Sachen abwechslungsweise an den neuen Wohnort, in den Recyclinghof und in die Kehrichtverbrennung - so geht das nun seit Wochen. Schließlich will man gut vorbereitet sein, wenn die Zügelmänner dann kommen.

eBay als Zügelhelfer

Zügeln mit Stil - geht das? Gewiss. Indem man ein Fest daraus macht, also die Nachbarn am Entrümpeln und Aussortieren teilhaben lässt oder einen Flohmarkt veranstaltet. Indem man wirklich ganz bewusst aussortiert und seinen Besitz verfeinert. Indem man auch mal etwas verschenkt und indem man die schwere Arbeit am Schluss jene Leute machen lässt, die es gut können - professionellen Zügelmännern. Das Geld dazu hat man, wenn man ein paar entbehrliche, aber gute Sachen übers Internet verkauft.

Der DRS-3-Stilsheriff meint: Man muss diese Zäsuren im Leben nutzen, um den Hausrat zu verfeinern. Idealerweise hat man Möbel, die sich den unterschiedlichsten Bedürfnissen anpassen und sich mit ihren Besitzern weiterentwickeln. Die Realität ist oft eine andere: die Hälfte des Besitzes passt am neuen Ort nicht mehr.

Möbel für Nomaden

Deswegen wären Systemmöbel eine gute Sache. Sie sind flexibel, modular, zerlegbar und wieder neu konfigurierbar. Mit solider, aber einfacher Konstruktion, die nach einmaligem Auseinanderschrauben nicht gleich zerfällt. Man sollte die dafür benötigten Teile auch nach Jahren noch bekommen und problemlos ins bestehende einfügen können, ohne dafür besondere Fähigkeiten oder Werkzeuge zu brauchen.

Man denke an das überaus bewährte, wenn auch nicht billige System USM-Haller, oder an das Budget-Pendant dazu, das verzinkte Lagergestell Errex aus Rümlang. Sehr praktisch ist auch die Bücherwand der Endless-Serie von Porro aus Italien, der "Nomad"-Esstisch mit abschraubbaren Beinen von Jorre van Ast oder das verspielte, aus lauter kleinen Kisten bestehende Regalsystem von Muuto aus Finnland.

Clever ist auch das aus ineinander gesteckten Sperrholzplatten bestehende Bett Siebenschläfer von Niels Holger Moormann. Dazu eine schöne Federkernmatratze, denn der Trend geht wieder etwas weg vom brettharter japanischen Futon.

Autor/in: Jeroen van Rooijen