Jeep Renegade, Autosalon Paris, Armee-Fahrzeuge, Autovisionär

Ein Jeep aus Italien? Der Neuwagen-Test zeigt, ob sich der Renegade die Bezeichnung «Jeep» verdient hat. Ändu wagt am Autosalon in Paris einen Blick in die automobile Zukunft. Für «Tacho» lässt ein Sammler seine Panzer raus und ein Autovisionär erzählt, wie er die Autowelt verändern will.

Beiträge

  • Der Neuwagen-Test: Der Jeep Renegade

    Der Jeep Renegade ist der kleinste und erste Jeep, der nicht in den USA gebaut wurde. Im Fiat-Werk in Melfi läuft der SUV ab Band. Die Italiener nutzen die Plattform vom Fiat 500L und machen aus dem echten Offroader einen sanften SUV. Doch ist die Bezeichnung «Jeep» dadurch überhaupt noch glaubwürdig?

    Mehr zum Thema

  • Der Rasende Reporter: Concept-Cars und Studien in Paris

    Concept-Cars und Studien sind ein Paradies für Designer. Da können sie sich so richtig ausleben. Oder doch nicht? «Ändu» wagt am Salon in Paris einen Blick in die automobile Zukunft. Welche Modelle haben eine Chance zur Massenproduktion? Welche optischen Änderungen wird es gegenüber der Studie geben?

  • Die Reportage: Zu Besuch bei einem Armee-Fan der ersten Stunde

    Samuel Heuer (84) wollte nach 1750 Armeetagen noch ein Stück Militär mit nach Hause nehmen. Deshalb kaufte er der Schweizer Armee 1992 einen Panzer ab. Heute besitzt er fünf Panzer, drei Kampfjets und einen Helikopter. Für «Tacho» lässt Heuer die Panzer raus und nimmt «Tacho» mit auf sein Kieswerk-Gelände.

  • Der Gast: Frank M. Rinderknecht, der Autovisionär schlechthin

    Der Gast: Frank M. Rinderknecht, der Autovisionär schlechthin

    Für ihn gibt es keine Träume rund ums Auto, die nicht in irgendeiner Form in die Realität umgesetzt werden können. Mit seiner Firma Rinspeed beweist er dies seit 1979 und liefert Konzeptfahrzeuge, die die Autowelt aufhorchen lassen.