Zurück zur Mobilität

Zurück zur Mobilität

Christoph Schüpbach hilft anderen, ihre Mobilität zurückzugewinnen. Er hat sich auf den Umbau von Fahrzeugen für Personen mit Handicap spezialisiert. Dazu: Ruedi macht eine Zeitreise im VW Käfer und Ändu findet raus, wie sich der Scheibenwechsel bei Autos über die Jahre verändert hat.

«Nicht mehr Autofahren war nie ein Thema…»

Christoph Schüpbach ist seit einem Skiunfall vor zehn Jahren querschnittgelähmt. Das hindert ihn nicht daran, Auto zu fahren – ob auf der Strasse oder auf der Rennstrecke. Doch nicht nur das: in seiner Garage bietet er auch anderen nach einem Schicksalsschlag einen Weg zurück in die Mobilität. Der Umbau von Fahrzeugen für handicapierte Personen nimmt mittlerweile einen Drittel seines Geschäfts ein. Salar hat ihn besucht und einen eindrücklichen Tag erlebt.

Ruedi und der «Brezelkäfer»

Vor 70 Jahren wurden die ersten VW Käfern an der Grenze den Schweizer Garagisten gegen Barzahlung übergeben. Dieses Jubiläum wurde gebührend gefeiert mit einer Wiederauflebung des Wegs, den die Käfer damals hinter sich brachten. Ruedi Schwarz war mit von der Partie. Ein besonderes Highlight für ihn. Als junger Mann besass er selber einen VW Käfer und hat gute Erinnerungen daran.

Länger, teurer und komplizierter

Das Auto hat sich in den letzten Jahrzehnten massiv verändert. Diese Entwicklung gingen auch die Frontscheiben mit. Der Scheibenwechsel wurde dadurch über die Jahre um einiges komplizierter. Wir zeigen, was sich genau alles verändert hat, anhand eines Scheibenwechsels bei einem Golf 1 aus den 80er Jahren und dem modernen Pendant - einem Golf 7.