«80 Prozent der Mails werden irgendwo gespeichert oder gelesen»

  • Montag, 5. Mai 2014, 13:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 5. Mai 2014, 13:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 5. Mai 2014, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Dienstag, 6. Mai 2014, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News

Ein Mitarbeiter, der geheime Daten auf Festplatten aus dem Büro trägt, die US-Geheimdienste, die auch in der Schweiz alles mithören, Kontakte zur NSA. NDB-Chef Markus Seiler ist Gast von Susanne Brunner.

Markus Seiler, Direktor des Nachrichtendienstes des Bundes.
Bildlegende: Markus Seiler, Direktor des Nachrichtendienstes des Bundes. Keystone

Der Nachrichtendienst des Bundes hat in den vergangenen zwei Jahren für viele negativen Schlagzeilen gesorgt: Im vergangen Jahr stand vor allem die Affäre Snowden im Mittelpunkt: der ehemalige CIA- und NSA-Mitarbeiter Edward Snowden löste mit seinen Enthüllungen eine globale Überwachungs-Affäre aus, die kein Land verschonte. «Wir merkten schnell, das ist ein grosser Fall, wir glichen ab, was wir noch nicht wussten», sagt Markus Seiler. Auch in der Schweiz hörten und sahen die US-amerikanischen Geheimdienste viel mehr als allgemein angenommen. «Drei Richtungen überraschten uns: Die Breite und Tiefe der Überwachung und der Einbezug der US-Industrie». Die Affäre Snowden ist ein Schwerpunkt im Lagebericht 2014 des NDB. «Ein Effekt von Snowden: Das Vertrauen in Sicherheit der Technik hat gelitten. Man geht sorgfältiger mit den eigenen Daten um. Aber jeder muss selber Massnahmen treffen».

Moderation: Susanne Brunner