«Black Lives Matter»: Demos in Europa – Wut in Afrika

  • Montag, 20. Juli 2020, 13:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 20. Juli 2020, 13:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 20. Juli 2020, 15:34 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Montag, 20. Juli 2020, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Dienstag, 21. Juli 2020, 2:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Dienstag, 21. Juli 2020, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News

Menschen gehen in Europa gegen Rassismus auf die Strasse. Das wird in Afrika begrüsst. Dennoch wird Kritik laut an der «Scheinheiligkeit der EU». Wie die Anti-Rassismus-Debatte in Europa, wie in Afrika geführt wird, sagen Afrika-Korrespondentin Anna Lemmenmeier und EU-Korrespondent Charles Liebherr.

Statue von König Leopold II. (1835 - 1909) in Brüssel. Leopold war Anhänger kolonialistischer Ideen und gründete in Zentralafrika den offiziell eigenständigen Kongo-Freistaat, dessen absoluter Monarch und persönlicher Eigentümer er bis 1908 war. Die einheimische Bevölkerung wurde dabei misshandelt und ausgebeutet.
Bildlegende: Statue von König Leopold II. (1835 - 1909) in Brüssel. Leopold war Anhänger kolonialistischer Ideen und gründete in Zentralafrika den offiziell eigenständigen Kongo-Freistaat, dessen absoluter Monarch und persönlicher Eigentümer er bis 1908 war. Die einheimische Bevölkerung wurde dabei misshandelt und ausgebeutet. SRF. Charles Liebherr

Seit dem Tod des dunkelhäutigen George Floyd bei einer Polizeikontrolle in den USA kommt es auch in europäischen und afrikanischen Städten zu Protesten gegen Rassismus. Die «Black-Lives-Matter»-Bewegung wird aber unterschiedlich wahrgenommen. In Brüssel zum Beispiel, so EU-Korrespondent Charles Liebherr gebe es viele Weisse, die sich für die kolonialen Vergangenheit ihres Landes schämen. Gleichzeitig erleben dunkelhäutige Einwanderer bis heute fast täglich unterschiedliche Formen von Diskriminierung. In Afrika werden die Proteste begrüsst, aber auch kritisiert. Einerseits würde in Europa Rassismus verurteilt, gleichzeitig lasse man Migranten auf dem Mittelmeer ertrinken. Das werde von Afrikanerinnen und Afrikaner als scheinheilig angesehen. Zudem würden sich die Leute wünschen, dass die Welt auch hinsehe, wenn in Afrika Menschen durch Polizeigewalt sterben, was leider immer wieder vorkomme. EU-Korrespondent Charles Liebherr und Afrika-Korrespondentin Anna Lemmenmeier sprechen bei Brigitte Kramer über das, was die «Black-Lives-Matter»-Bewegung auslöst.

Moderation: Brigitte Kramer