Manuel Rybach erklärt das Sorgenbarometer

  • Dienstag, 5. Dezember 2017, 13:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 5. Dezember 2017, 13:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 5. Dezember 2017, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Mittwoch, 6. Dezember 2017, 2:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Mittwoch, 6. Dezember 2017, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News

Wo drückt Herr und Frau Schweizer der Schuh? Die Credit Suisse hat es in ihrem jährlichen Sorgenbarometer ermittelt: Die Hauptsorge gilt der Altersvorsorge. Studien-Mitautor Manuel Rybach erklärt im «Tagesgespräch» bei Marc Lehmann warum.

Manuel Rybach.
Bildlegende: Manuel Rybach. ZVG

Arbeitslosigkeit, AHV, Ausländer: Die drei A figurieren zuverlässig zuoberst auf der Sorgen-Liste der Schweizerinnen und Schweizer, welche die CS seit über 40 Jahren erhebt. Generell kann man sagen, den Menschen hierzulande geht es gut. Die meisten geben an, mit ihrem Leben sehr zufrieden zu sein. Und auch das Vertrauen in die politischen und wirtschaftlichen Institutionen ist im internationalen Vergleich aussergewöhnlich hoch.

«Doch 2017 hat das Vertrauen überall abgenommen, ausser bei den Banken. Dort wirken wohl die Massnahmen nach der Finanzkrise positiv», so Rybach. Alles gut also? Nicht ganz: Das Sorgenbarometer fördert immer wieder neue und überraschende Erkenntnisse zutage. «Alltagsprobleme wie zum Beispiel das Wohnen oder teure Mieten werden wenig genannt, das ist interessant», sagt Rybach. «91 Prozent sind stolz auf die Schweiz. Neu fallen die fortschrittlichen Kriterien auf, die genannt werden, wie internationale Konzerne. Die traditionellen Punkte wie zum Beispiel die Neutralität werden heute deutlich weniger genannt.»

Manuel Rybach ist bei der Grossbank Credit Suisse zuständig für Politik und öffentliche Angelegenheiten. Er hat an der Studie mitbearbeitet.

Moderation: Marc Lehmann