Marco Franchetti: «Mehr verärgerte Kunden bescheren mehr Arbeit»

  • Donnerstag, 2. Juli 2015, 13:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 2. Juli 2015, 13:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 2. Juli 2015, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Freitag, 3. Juli 2015, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News

Wenn Bankkunden oder -kundinnen sich abgezockt oder ungerecht behandelt fühlen, soll der Bankenombudsmann vermitteln. Marco Franchetti stellt fest: «Die Bankenwelt hat sich dramatisch verändert, Erwartungen und Ansprüche der Kundschaft steigen.» Der Ombudsmann ist Gast von Marc Lehmann.

Marco Franchetti, Portraitbild.
Bildlegende: Bankenombudsmann Marco Franchetti. zvg

Was gestern noch als einwandfreies und kluges Handeln bewertet wurde, ist heute geächtet oder verboten. Die Weissgeldstrategie, regulatorische Einschränkungen und der Kostendruck führen dazu, dass Bankgeschäfte immer differenzierter und Anlageprodukte immer komplexer werden. Viele Bankkunden blicken nicht mehr durch und wenden sich in ihrer Ratlosigkeit an Marco Franchetti, den Bankenombudsmann. Der 55-jährige Jurist aus dem Jura übt diese Funktion seit zwei Jahren aus. Besonders ausländische Bankkunden seien zunehemend verunsichert - und teilweise auch verärgert: «Sie fühlen sich von den Banken nicht gut behandelt.» Wie der grundlegende Wandel in der Bankenwelt seine Arbeit verändert, erklärt Franchetti im Tagesgespräch.