«Tagesschau» vom 28.2.2013

Beiträge

  • Der Papst geht in Pension

    Benedikt XVI. hat heute seinen letzten Arbeitstag, seine Amtszeit endet um 20 Uhr. Schon drei Stunden vorher flog er im Helikopter in die päpstliche Residenz nach Castel Gandolfo. SRF-Italien-Korrespondent Philipp Zahn meldet sich live aus Rom und spricht über die Zeit im Vatikan ohne Papst.

  • Viertes Todesopfer nach Bluttat in Menznau

    Einen Tag nach dem blutigen Drama im luzernischen Menznau ist ein weiteres Opfer an den Verletzungen gestorben. Weiterhin ist unklar, woher der 42-jährige Mitarbeiter der Holzverarbeitungsfirma Kronospan die Pistole hatte, mit der auf seine Arbeitskollegen schoss.

  • Der Schweizer Wirtschaft geht’s überraschend gut

    Trotz Rezession in Europa und Frankenstärke ist die Schweizer Wirtschaft 2012 um ein Prozent gewachsen. Das erstaunt selbst die Experten: Erklären lassen sich die positiven Zahlen mit der anhaltenden Kauflaune der Konsumenten.

  • Uhrenindustrie verlässt Economiesuisse

    Eklat bei den Schweizer Wirtschaftsverbänden: Der Verband der Uhrenindustrie FH kündigt seine Mitgliedschaft beim Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. FH ist nicht zufrieden mit der Haltung von Economiesuisse, dass bei Industrieprodukten künftig 50 Prozent „Schweiz“-Anteil reichen, um das Label „Swiss Made“ zu tragen.

  • Inlandnachrichten

  • Basler Kantonalbank will nur noch sauberes Geld

    Anlässlich ihrer Jahresbilanz hat die Basler Kantonalbank (BKB) ihre Weissgeldstrategie skizziert. Selbst langjährige Schweizer Kunden sollen bezüglich ihrer Konten durchleuchtet werden. Die BKB geht damit weiter als der Bundesrat mit seiner gestern vorgestellten Weissgeldstrategie.

  • EU begrenzt Banker-Boni

    Nach zähem Ringen hat das EU-Parlament entschieden, eine Höchstgrenze für Banker-Boni festzulegen. Künftig dürfen sie nicht mehr höher sein als das Doppelte des Jahreslohnes. SRF-Brüssel-Korrespondent Jonas Projer über den Entscheid und mögliche Auswirkungen auf die Schweiz.

  • Grillo sagt weiter „No“

    Beppe Grillo, italienischer Komiker und Wahlsieger, hat heute in einem Interview mit der britischen BBC noch einmal betont, dass er jegliche Koalitionen mit dem Mitte-Links- und dem Mitte-Rechts-Bündnis ablehnt. In der Tagesschau nimmt zudem ein Abgeordneter der Grillo-Bewegung „Fünf Sterne“ Stellung, der in der Schweiz lebt.

  • Auslandnachrichten

  • Vor dem grossen Schnitt

    In den USA läuft den Politikern die Zeit davon. Einigen sich Demokraten und Republikaner bis morgen nicht auf einen Sparplan, greifen automatisch Budget-Kürzungen über 85 Milliarden Dollar. Eine Einigung scheint heute unwahrscheinlich.

  • Sportnachrichten