«Tagesschau» vom 17.2.2016

Beiträge

  • Schwindender Rückhalt für die DSI

    Wäre Mitte Februar über die Durchsetzungs-Initiative abgestimmt worden, hätten 46 Prozent bestimmt oder eher Ja gesagt. Der Nein-Anteil ist auf 49 Prozent gestiegen. Die relative Mehrheit hat sich damit umgekehrt. Noch ist nichts entschieden. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Hanspeter Trütsch in Bern.

  • Zweite Gotthard-Röhre verliert an Zustimmung

    Wäre Mitte Februar über den Bau einer zweiten Gotthard-Röhre abgestimmt worden, hätten 56 Prozent der befragten bestimmt oder eher Ja gesagt. Das sind weniger als bei der ersten SRG-Trendumfrage im Januar.

  • Abschaffung der Heiratsstrafe: es wird eng

    Wäre Mitte Februar über die CVP-Initiative abgestimmt worden, hätten 53 Prozent bestimmt oder eher Ja gesagt. Aus einer deutlichen Zustimmung bei der ersten SRG-Trendumfrage wurde ein lediglich noch knapper Vorsprung für die Befürworter.

  • Bundeshaushalt 2015 weist Überschuss auf

    Die Bundeskasse weist für 2015 einen Überschuss von 2,3 Milliarden Franken aus - budgetiert war lediglich ein Plus von 400 Millionen. Hauptgrund für das gute Ergebnis waren tiefere Schuldzinsen und geringere Beiträge an die Sozialwerke.

  • Weniger Entwicklungshilfe

    Der Bundesrat will in den nächsten vier Jahren rund 11 Milliarden Franken für die internationale Zusammenarbeit, also Entwicklungs- und humanitäre Hilfe, ausgeben. Das ist weniger als ursprünglich geplant

  • Mehrere Tote bei Explosion in Ankara

    In der türkischen Hauptstadt Ankara hat es im Abendverkehr einen Anschlag auf einen Militärkonvoi gegeben. Dabei sind 18 Menschen getötet und mindestens 60 verletzt worden.

  • Hilfsgüter für belagerte Städte

    Rund eine halbe Million Menschen leben in Syrien gegenwärtig in Gebieten, wo sie von der Versorgung abgeschnitten sind. Unter Vermittlung der UNO sind heute Konvois von Damaskus aus mit Hilfsgütern in verschiedene Städte aufgebrochen.

  • Merkels Plan in der Flüchtlingskrise

    Morgen beginnt in Brüssel der Flüchtlings-Gipfel. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat heute in einer Regierungserklärung im Bundestag ihren Drei-Punkte-Plan präsentiert.

  • Ein Jahr nach dem Minsk-II-Abkommen

    Die Regierungskrise in der Ukraine spitzt sich zu: Julia Timoschenkos Partei hat die Koalition einen Tag nach dem Misstrauensvotum gegen Ministerpräsident Jazenjuk verlassen. Indes hält der Konflikt im Osten des Landes an, auch ein Jahr nach dem Minsk-II-Abkommen.

  • Uli Siggs Sammlung in Bern ausgestellt

    Die immense Sammlung chinesischer Gegenwartskunst des Schweizer Geschäftsmanns und Diplomaten Uli Sigg ist zum letzten Mal in der Schweiz zu sehen. Denn bald gehen die Werke an ein eigens dafür gebautes Museum in Hongkong.