«Tagesschau» vom 10.9.2018

Beiträge

  • Auch FDP gegen Kampfjet-Vorlage

    Die Luft wird dünner für ein Beschaffungspaket, das Kampfjets und Boden-Luftabwehr beinhaltet. Nach der CVP kündigt auch die FDP Widerstand an gegen den Plan des Bundesrates, beides zu bündeln. Bundeshausredaktor Georg Häsler mit einer Einschätzung.

  • Parlament debattiert Kürzung der Ergänzungsleistungen

    Im Nationalrat hat heute die Debatte über die Ergänzungsleistungen begonnen. Geld, das ausbezahlt wird, wenn AHV oder IV nicht reichen, um das Existenzminimum zu garantieren. Der Nationalrat möchte hier sparen.

  • Rahmenabkommen: Baumeisterverband bringt sich ein

    Beim Rahmenabkommen Schweiz-EU sind bald Entscheide fällig. Der Baumeisterverband hat heute eine «moderne Branchenlösung als Alternative zur 8-Tage-Regelung» ins Spiel gebracht.

  • Die Stellung der Kantone in Bern

    10 Jahre ist es her, da wurde es eröffnet, das Haus der Kantone. Es sollte die Kantone auf Bundesebene stärken und einen Platz für Dialog und Zusammenarbeit schaffen. 10 Jahre später ist Zeit, Bilanz zu ziehen.

  • Trump will Palästinenser-Vertretung schliessen

    Die USA halten ihr Power-Play gegen die Palästinenser aufrecht. Die palästinensische Vertretung in Washington soll geschlossen werden. Die Palästinenser sollen einen Deal mit Israel akzeptieren. USA-Korrespondent Peter Düggeli mit einer Einschätzung.

  • Pattsituation nach Wahl in Schweden

    Am Tag nach den Parlamentswahlen in Schweden hat noch niemand so richtig den Durchblick. Verantwortlich für die komplizierte Ausgangslage ist die Rechtsaussenpartei der Schwedendemokraten. Sonderkorrespondentin Karina Rierola mit einer Einschätzung.

  • Deutschland fürchtet zweites Chemnitz

    In Deutschland heizt ein neuer tödlicher Vorfall die Flüchtlingsdebatte an. Nach Chemnitz vor zwei Wochen fürchtet man sich nun in Köthen, Sachsen-Anhalt, vor neuer Gewalt. Es berichtet Deutschland-Korrespondent Adrian Arnold.

  • Alibaba braucht neuen Chef

    Chinas grösster Onlinehändler Alibaba muss bald weitgehend ohne seinen charismatischen und weltweit bekannten Gründer Jack Ma auskommen. Er wolle sich zurückziehen, kündigte Ma an.

  • Walfangverbot auf der Kippe

    Die Jagd auf Wale ist weltweit geächtet. Nur Japan, Norwegen und Island erlegen noch regelmässig Meeressäuger. Bei der Tagung der Internationalen Walfangkommission wollen die Japaner das ihnen verhasste Walfangverbot nun abschaffen.