«Tagesschau» vom 22.2.2017

Beiträge

  • Anti-Terror-Razzia im Tessin

    Im Tessin hat die Polizei mehrere Häuser und ein islamisches Gebetshaus durchsucht. Im Mittelpunkt der Ermittlungen steht der Verdacht des Verstosses gegen das Verbot der Terrororganisationen Al-Kaida und Islamischer Staat.

  • Knapper Wohnungsraum wegen Airbnb

    Die Buchungsplattform Airbnb boomt auch in der Schweiz. Auffallend: immer mehr Anbieter vermieten gleich mehrere Objekte – kommerzielle Nutzer also. Nun kritisiert die Mieterlobby, dass bezahlbare Wohnungen durch Airbnb noch knapper würden.

  • Schwierige Lage für Sans-Papiers in Zürich

    Der Kanton Zürich beherbergt schweizweit am meisten Sans-Papiers. Im Gegensatz zu Genf ist es für sie aber fast unmöglich, eine gültige Aufenthaltsbewilligung zu bekommen.

  • Amnesty International: Düstere Zeiten

    Es werde immer dunkler auf der Welt, sagt Amnesty International in ihrem aktuellsten Bericht. Dazu beitragen würden auch Hassreden und autoritäre Politiker, die weltweit auf dem Vormarsch sind.

  • Bayrou macht Weg frei für Macron

    Gute Nachrichten für den unabhängigen französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron: der Zentrumspolitiker François Bayrou kandidiert selbst nicht und bietet dem Ex-Wirtschaftsminister eine Allianz an.

  • Nachrichten Ausland

  • Gambia will Ousman Sonko zurück

    Die neue Regierung von Gambia will den mutmasslichen Folter-Kommandanten Ousman Sonko vor Gericht stellen. Dazu fordert sie von der Schweiz dessen Auslieferung.

  • Neues WTO-Abkommen soll Welthandel beflügeln

    Das WTO-Abkommen zur Erleichterung des Handels tritt in Kraft. Es soll die globalen Exporte jährlich um 1‘000 Milliarden Dollar anschieben.

  • Betrugsfall bei ABB in Südkorea

    Der Finanzchef der südkoreanischen ABB-Niederlassung soll 100 Millionen US-Dollar veruntreut haben. ABB ist aber längst nicht der einzige Konzern, der sich mit Betrügereien im grossen Stil herumschlagen muss.

  • Russland und die Schweiz im Landesmuseum

    Zum 100-Jahr-Jubiläum der Russischen Oktoberrevolution widmet sich das Landesmuseum in einer Ausstellung den Beziehungen zwischen Russland und der Schweiz. Zwischen den beiden Ländern gab es 1917 zahlreiche Berührungspunkte.