«Tagesschau» vom 2.12.2015

Beiträge

  • Armeereform wieder auf Kurs

    Der Nationalrat hat der Armeereform nun doch zugestimmt. Dabei beschloss er, die Armee ganz von den Sparanstrengungen der nächsten Jahre auszunehmen. Das alte Parlament hatte die Reform im Sommer noch verworfen.

  • Bankgeheimnis für Ausländer beerdigt

    Der Ständerat hat Ja gesagt zum automatischen Informationsaustausch mit dem Ausland. Er hat als Zweitrat den rechtlichen Grundlagen zugestimmt.

  • Neu und doch nicht dabei

    Die beiden neugewählten Zürcher Ständeräte Ruedi Noser, FDP, und Daniel Jositsch, SP, dürfen derzeit noch nicht im Stöckli politisieren. Grund ist das Zürcher Wahlgesetz. Weil die Beschwerdefrist noch läuft, ist ihre Wahl im Moment noch nicht rechtskräftig.

  • SBB-Transportpolizei zieht beunruhigende Bilanz

    Die SBB bestätigt gegenüber der „Rundschau“, dass die Gewaltbereitschaft in Fanzügen noch nie so hoch war wie in den letzten Monaten. Eine Erkenntnis, die Konsequenzen hat.

  • Mehr oder weniger EU in Dänemark?

    Die Dänen müssen einmal mehr Farbe bekennen, was ihr Verhältnis zu Europa angeht. Sie stimmen morgen darüber ab, ob ihre Regierung künftig EU-Verordnungen ohne vorheriges Referendum übernehmen darf. Viele Bürger sind misstrauisch.

  • Weiteres Kapitel im Streit zwischen Russland und der Türkei

    Russland behauptet, der türkische Präsident Erdogan und seine Familie seien persönlich in den Ölhandel mit der IS-Terrormiliz verstrickt. Nun präsentiert der stellvertretende russische Verteidigungsminister Bilder, die beweisen sollen, dass Erdöl vom IS in die Türkei gelangt.

  • Grossbritannien entscheidet über Syrien-Einsatz

    Nach Deutschland debattiert heute das britische Parlament über einen Lufteinsatz in Syrien. Bislang bombardiert die Royal Air Force lediglich IS-Stellungen im Irak.

  • Montenegro darf Nato-Mitglied werden

    Montenegro kann 29. Mitglied der Nato werden. Die Aussenminister der Bündnisstaaten luden das kleine Balkanland am Mittwoch offiziell ein, dem Verteidigungsbündnis beizutreten. Russland reagierte verärgert.

  • Swissgrid warnt vor Engpässen

    Die Stromnetzbetreiberin Swissgrid warnt vor Energie-Engpässen in diesem Winter. Weil das AKW Beznau ausser Betrieb ist und im Sommer und Herbst wenig Regen fiel, sind die Reserven knapp. Einen Totalausfall dürfte es aber trotzdem nicht geben.

  • Glückwünsche für höchste Schweizer

    Die frisch gewählten Parlaments-Präsidenten sind heute von ihren Wohnkantonen gebührend gefeiert worden. Der Kanton Neuenburg empfing den Ständerats-Präsidenten Raphaël Comte. Und Burgdorf feierte Nationalratspräsidentin Christa Markwalder.