«Tagesschau» vom 28.2.2015

Beiträge

  • Russischer Regierungskritiker in Moskau erschossen

    Der russische Oppositionspolitiker und frühere Vizeregierungschef Boris Nemzow ist auf offener Strasse erschossen worden. Der 55-Jährige war einer der schärfsten Kritiker von Präsident Wladimir Putin. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Christof Franzen.

  • Weltweites Entsetzen über Mord an Nemzow

    Mit Boris Nemzow ist der prominenteste Kritiker des Krems getötet worden. Seine Ermordung hat weltweit Entsetzen ausgelöst. Auch die Schweizer Regierung hat mit Bestürzung vom Mord an Boris Nemzow in Moskau Kenntnis genommen.

  • Neues SVP-Programm verabschiedet

    Die SVP hat heute an ihrer Delegiertenversammlung im luzernischen Nottwil ihr neues Parteiprogramm für die nächsten vier Jahre verabschiedet. Darin brachte sie ihre Positionen auf den neusten Stand und bestätigte ihre liberal-konservative Ausrichtung.

  • Kauft die Armee Transportflugzeuge?

    Die Schweizer Armee soll künftig mit neuen Flugzeugen ausgestattet werden. Eigene Transportflugzeuge sollen bei Evakuierungen aus Krisengebieten helfen. Der Bundesrat befürwortet diese ständerätliche Motion. Innerhalb der Regierung ist man sich allerdings nicht gleich gesinnt.

  • Der nächste Bush steht in den Startlöchern

    Jeb Bush nimmt das Weisse Haus ins Visier: Sein Vater übte es aus, sein Bruder auch und nun will Jeb Bush das Präsidentenamt. Der Republikaner stellt eine Kandidatur in Aussicht.

  • Die britische Ukip vor hohen Hürden

    Nigel Farage will bei der britischen Parlamentswahl mit seiner rechtspopulistischen Ukip möglichst viele Sitze erringen. Gut zwei Monate vor der Wahl ist es allerdings etwas ruhiger um Ukip geworden. Der Wähleranteil hat sich konsolidiert. Die Aussicht auf Sitzgewinne beschränkt sich auf wenige Wahlkreise.

  • Matteo gegen Matteo

    Lega-Nord-Chef Matteo Salvini schwingt sich mit radikalem Gerede zum Anführer der italienischen Rechten auf. Und zu einem ernsten Widersacher des Premiers Matteo Renzi. Der Wettbewerb zwischen den beiden wird Italiens Politik in den kommenden Jahren prägen.

  • Nachrichten Sport

  • «Famiglia Dimitri» mit drei Generationen auf der Bühne

    Heute Abend bestreiten erstmals drei Generationen «Dimitris» im KKL Luzern ein gemeinsames Programm. Nebst Clown Dimitri wirken seine beiden Töchter Masha und Nina und sein Enkel Samuel mit.