«Tagesschau» vom 2.6.2015

Beiträge

  • Sepp Blatter tritt ab

    Mitten in der tiefsten Krise der FIFA hat Präsident Joseph Blatter doch noch persönliche Konsequenzen gezogen. Einschätzungen von FIFA-Kritiker Guido Tognoni und SRF-Korrespondent Arthur Honegger in Washington.

  • Der fünffache FIFA-Präsident

    Sepp Blatter hat die Fifa geprägt wie kein anderer. Das machen ihm auch seine Kritiker nicht streitig. Fast 40 Jahre stand er im Dienst des Weltfussball-Verbands.

  • Politik schaltet sich in FIFA-Skandal ein

    Schweizer Politiker machen Druck auf FIFA und Bundesrat: Sie verlangen, dass die beiden Parteien Stellung nehmen zum Korruptions-Skandal. Einschätzungen aus Bern von Bundeshauskorrespondent Hanspeter Trütsch.

  • Suche nach der richtigen Strategie gegen den IS

    Wie der schwierige Kampf gegen die IS-Terroristen weitergehen soll, darüber haben sich heute 24 Aussenminister beraten. Nahostexperte Michael Lüders erklärt, was es gebracht hat.

  • Hunderte Vermisste in China

    Nach einem Schiffsunglück auf dem chinesischen Fluss Jangtse werden mehr als 400 Menschen vermisst. Die Hoffnung, noch Überlebende zu bergen, schwindet.

  • Pegida macht Pause

    Es ist ruhiger geworden um die rechte Pegida-Bewegung in Deutschland. Gestern organisierte sie in Dresden die vorläufig letzte Kundgebung vor der Sommerpause.

  • Letztes Angebot für Athen

    Bis Freitag muss Griechenland eine nächste Schulden-Tranche zurückzahlen. Ob Athen allerdings die fälligen 300 Millionen Euro aufbringen kann, ist völlig unklar.

  • Wawrinka schlägt Federer

    Stan Wawrinka entschied das Duell im Viertelfinal des French Opens souverän für sich. Der Waadtländer schlug Roger Federer überraschend deutlich in drei Sätzen.