«Tagesschau» vom 23.9.2016

Beiträge

  • Syrische Armee startet neue Offensive

    Über Aleppo fallen erneut Bomben, bis zu 30 Luftangriffe soll das syrische Regime auf die von Rebellen kontrollierten Viertel geflogen haben. Erneut sind auch internationale Helfer im Visier.

  • Syrien-Verhandlungen in New York

    Während die Bomben über Syrien weiter fallen, versucht man auf dem diplomatischen Parkett in New York zu retten was noch zu retten ist. Allerdings scheinen die Positionen verhärtet, obwohl alle wissen: ohne Diplomatie geht nichts.

  • Flüchtlingstragödie vor Ägypten

    Vor der ägyptischen Küste ist bereits vor zwei Tagen ein völlig überfülltes Flüchtlingsboot gekentert, doch noch immer werden Leichen aus dem Mittelmeer geborgen. Derzeit spricht man von rund 160 Toten.

  • Datenklau bei Yahoo

    Ende 2014 sind, wie jetzt bekannt wurde, die Konten von 500 Millionen Yahoo-Nutzern gehackt worden. Unklar ist, wer dahinter steckt – Kreditkarten und Bankdaten sind aber nicht betroffen.

  • Neuer Telefon-Trick

    In der Schweiz treiben derzeit Trickbetrüger ihr Werk mit einem neuen Telefon-Trick. Sie geben sich als Mitarbeiter von Migrationsbehörden aus, um Ausländern kriminell Geld aus der Tasche zu ziehen.

  • Einschwörung auf CETA

    Am heutigen Gipfel in der slowakischen Hauptstadt Bratislava hat die EU versucht, die Handelsminister auf den CETA-Deal einzuschwören. Das geplante Freihandelsabkommen der EU mit Kanada ist zwar ausgehandelt, doch der Vertrag ist noch nicht unterschrieben. In der EU fehlt die Zustimmung der Regierungen. Einschätzungen von Sebastian Ramspeck in Brüssel.

  • Dutertes erbarmungsloser Krieg

    Der neue philippinische Präsident Rodrigo Duterte führt einen erbarmungslosen Krieg gegen die Drogenkriminelle. Über 2'000 Menschen sind in den letzten zwei Monaten dabei getötet worden. Ein grosser Teil von ihnen durch Bürgerwehren.

  • Verminderte Strafe für Jérôme Kerviel

    Jérôme Kerviel kann aufatmen: Der einstige Börsenhändler muss seinem ehemaligen Arbeitgeber «Société Generale» für unautorisierte Spekulationen lediglich eine Million Euro Schadenersatz, statt knapp fünf Milliarden zahlen.

  • Drohnenkunst

    Dank einer speziellen Kamera an seiner Drohne hat Christian Mühlhauser das grösste Foto Zürichs geschossen. Das Bild in Wandgrösse zeigt die Stadt mit vielen Details im Dezember 2015 und ist ab heute ausgestellt.