«Tagesschau» vom 26.11.2018

Beiträge

  • Ukraine will Kriegsrecht verhängen

    Schon länger ist die Beziehung zwischen Russland und der Ukraine verfahren, ja sehr angespannt - wegen der Krim-Annexion und der Ost-Ukraine. Präsident Poroschenko reagiert auf den russisch-ukrainischen Zwischenfall vor der Krim.

  • Diskussion über Franchisen

    Soll die Mindest-Franchise von 300 Franken auf 500 Franken erhöht werden? Gleich mehrere Vorstösse wurden dazu heute im Nationalrat debattiert.

  • Generika boomen nicht

    Generika sind - im Wesentlichen - die Kopie eines Originalmedikaments, aber viel billiger. Generika müssten also boomen - tun es in der Schweiz aber nicht.

  • Nationalratspräsidentin gewählt

    Neue Nationalratspräsidentin ist Marina Carobbio, Sozialdemokratin aus dem Kanton Tessin. Sie will den Nationalrat im Präsidialjahr ausschliesslich auf Italienisch leiten, ein Novum.

  • Steuerwettbewerb unter den Kantonen

    Seit Jahren läuft unter den Kantonen ein erbitterter Kampf um die Attraktivität für Unternehmen. Einer der unattraktivsten Kantone bezüglich dieser Steuern, der Kanton Bern, wollte die Gewinnsteuern senken - erfolglos.

  • Zersiedelungs-Initiative

    Die Zersiedelungsinitiative der Jungen Grünen, die am 10. Februar 2019 zur Abstimmung kommt, will die Grösse der Bauzonen einfrieren. Das Parlament und auch der Bundesrat empfehlen die Initiative ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung.

  • Sechs Tote bei Brand in Solothurn

    Sechs Menschen sind in der vergangenen Nacht beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Solothurn ums Leben gekommen, darunter auch Kinder. Bereits ist auch die Brandursache bekannt: Offenbar war es unvorsichtiger Umgang mit Zigaretten

  • Ausschreitungen in Tijuana

    Nach der Eskalation an der Grenze zwischen Mexiko und den USA verschärfen die Regierungen beider Länder ihren Kurs gegenüber Migranten aus Mittelamerika. Das mexikanische Innenministerium kündigte an, die an den Unruhen Beteiligten umgehend abzuschieben.

  • Nachrichten Ausland

  • Bernardo Bertolucci ist tot

    Der italienische Regisseuer Bernardo Bertolucci ist letzte Nacht in Rom im Alter von 77 Jahren gestorben. Seinen grössten Erfolgt feierte er mit dem monumentalen Epos «Der letzte Kaiser» aus dem Jahr 1987.

  • Nachrichten Inland

  • Mission zum Mars

    Heute Abend um ca. 21 Uhr Schweizer Zeit soll auf dem Mars die Nasa-Sonde «InSight» landen. Mit an Bord ist ein Seismometer, an dem Forschende der ETH Zürich massgeblich beteiligt sind. Gültig: 26.11.2018 19:30 -