«Tagesschau» vom 29.3.2017

Beiträge

  • Brexit ist nun offiziell

    Es ist ein Moment für die Geschichtsbücher. Mit einem Brief aus London, der heute in Brüssel eingetroffen ist, wird es offiziell: Grossbritannien kehrt der EU den Rücken. Aus London und Brüssel melden sich live die SRF-Korrespondenten Urs Gredig und Sebastian Ramspeck.

  • Schwierige Trennungs-Verhandlungen

    Die Verhandlungen zwischen London und Brüssel können also beginnen. Einige Dinge wollen die Briten aus dem EU-Recht ins britische Recht übernehmen. Eine Übersicht über die Details der Trennung. Dazu die Einschätzungen der Korrespondenten.

  • Folgen auch für die Schweiz

    Der Brexit-Prozess, der heute offiziell gestartet worden ist, wird für Nicht-EU-Länder Folgen haben, auch für die Schweiz. Über hundert bilaterale Abkommen müssen neu verhandelt werden.

  • Kesb funktioniert gut

    Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden Kesb hätten seit ihrer Einführung gute Arbeit geleistet. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrat. Geprüft werden soll jetzt, wie Verwandte von schutzbedürftigen Personen besser einbezogen werden können.

  • Deutschland bezichtigt Türkei der Spitzelei

    Das bereits aufgeheizte Klima zwischen Deutschland und der Türkei wird zusätzlich belastet. Agenten hätten in Deutschland mehrere hundert deutsche Einrichtungen ausspioniert - das sei inakzeptabel und müsse Konsequenzen haben, stellt Innenminister Thomas de Maizière fest.

  • Nachrichten Ausland

  • Zug in Bern entgleist

    Schon wieder ist in einem Schweizer Bahnhof ist ein Zug entgleist. Am Bahnhof Bern entgleiste eine S-Bahn kurz vor ein Uhr mittags. Schäden sind bis jetzt keine bekannt, verletzt wurde niemand.

  • Bundesrat auf Besuch in Solothurn

    Für den Bundesrat gabs heute einen Tapetenwechsel - statt in Bern fand die wöchentliche Sitzung Solothurn statt. Dabei ging es dem Bundesrat nicht nur ums Sitzen und Regieren, sondern vor allem auch um die Nähe zur Bevölkerung.

  • Das neue Gesicht der Migros

    Gestern lud der abtretende Migros-Chef zu seiner Bilanzmedienkonferenz. Heute kommt sein Nachfolger Fabrice Zumbrunnen zum Zug. Wie er tickt, hat er der Tagesschau auf dem Monte Generoso im Tessin verraten.

  • Mario Botta baute auf seinem Hausberg

    Beim Bau des Restaurants auf dem Monte Generoso hoch über dem Luganersee konnte sich ein Stararchitekt auf seinem Hausberg quasi selbst verwirklichen: der Tessiner Mario Botta.