«Tagesschau» vom 19.11.2018

Beiträge

  • Brexit: Keine Nachverhandlungen

    Die EU will am vorliegenden Deal nicht rütteln. Doch was ist, wenn das britische Parlament dazu «No» sagt oder sogar Theresa May stürzt?Einschätzungen der SRF-Korrespondenten Henriette Engbersen und Sebastian Ramspeck aus London und Brüssel.

  • SBB-Fahrplanwechsel

    Sie bilden künftig die grösste Flotte der SBB – die neuen Bombardier-Doppelstock-Züge. Mit dem Fahrplanwechsel führt die SBB unter anderem die neuen Fernverkehrszüge, die sogenannten FV-Dosto, zwischen St. Gallen, Bern und Genf ein.

  • Einheitliche Standards für den Justizvollzug

    Die Sicherheit im Justizvollzug soll schweizweit vereinheitlicht werden. Nicht zuletzt nach der Ermordung der 19-jährigen Marie im Kanton Waadt und dem Mord an der Genfer Sozialtherapeutin Adeline war die Forderung nach solchen Standards laut geworden.

  • Weniger HIV-Neuansteckungen

    Vergangenes Jahr sank die Zahl der Neuansteckungen auf 445 und damit erstmals auf unter 500 – Prävention sei Dank.

  • Hoffnung auf Waffenstillstand im Jemen

    Die Huthi-Rebellen signalisieren Bereitschaft zu einer Waffenruhe. Und auch der Uno-Sicherheitsrat hat heute alle Konflikt-Parteien erneut dazu aufgefordert, die Waffen niederzulegen.

  • Waldbrände in Kalifornien

    Verkohlte Autos, Haus-Ruinen, kahlgebrannte Landschaften. Bilder aus Kalifornien zeigen, wie stark die Flammen in den letzten Tagen und Wochen gewütet haben. Feuerwehrleute sind mehr als 300 Meilen zur Unterstützung angereist. Die lokalen Behörden wären alleine überfordert vom Ausmass der Katastrophe

  • Chef von Renault-Nissan verhaftet

    Dem Chef von Renault-Nissan Carlos Ghosn wird unter anderem Steuerhinterziehung in grossem Stil vorgeworfen. Die Rede ist von insgesamt 40 Millionen Euro. Zudem soll er Firmeneigentum für persönliche Zwecke verwendet haben. Eine interne Untersuchung bei Nissan haben die entsprechenden Hinweise eines Whistleblowers bestätigt

  • Schlafproblematik

    Unausgeschlafene Arbeitskräfte verursachen in der Schweiz Kosten in Milliardenhöhe. Trotzdem hat in unserer Arbeitswelt das Thema meist keine Priorität.

  • Der Exploit der Schweizer Nati

    Von der Loser-Truppe zum Spitzenteam. Kaum jemand hätte der Schweizer Nati – nach der Blamage gegen Katar – diesen Auftritt gegen Belgien zugetraut. Als Gruppensieger sind sie für das Final-Turnier der Nations League im nächsten Sommer qualifiziert