«Tagesschau» vom 10.2.2015

Beiträge

  • Heftige Kämpfe vor dem Krisengipfel

    Am Mittwoch gipfelt die deutsch-französische Diplomatie-Offensive im Krisengipfel in Minsk. Ob das Treffen Ergebnisse bringt, hängt auch von der Zusage des russische Präsidenten Putin ab. Während die Vorbereitung für den Krisengipfel laufen, wird im Süden der Ukraine weiterhin heftig gekämpft. Einschätzungen von Christoph Wanner in Moskau.

  • Hochpreisinsel Schweiz

    Die Konsumenten-Preise sind im Januar leicht zurückgegangen. Doch die Schweiz ist noch immer eine Hochpreisinsel. Verschiedene parlamentarische Vorstösse versuchen, die Preise zu senken. Gleichzeitig diskutiert das Parlament, das so genannte «Cassis-De Dijon Prinzip» für Lebensmittel aus der EU wieder abzuschaffen.

  • Arbeitslosigkeit leicht erhöht

    Die Arbeitslosenquote in der Schweiz ist im Januar leicht gestiegen, von 3,4 auf 3,5 Prozent. Laut dem Staatssekretariat für Wirtschaft soll der starke Franken noch keine Auswirkungen auf die Arbeitslosigkeit gezeigt haben.

  • Grenzregionen machen sich Sorgen

    Die Aufhebung des Euromindestkurses macht den Ostschweizer Kantonen Thurgau und St.Gallen auch wegen der Nähe zum Euroraum Sorgen. Erste Auswirkungen davon auf dem Arbeitsmarkt sind bereits spürbar.

  • UBS dank Steuergutschriften im Plus

    Die Grossbank UBS hat ihre Jahreszahlen 2014 veröffentlicht. Sie verzeichnet einen Gewinn von 3,6 Milliarden Franken, ein Plus von 13 Prozent. Das Ergebnis ist vor allem auf Steuergutschriften zurückzuführen.

  • Tamedia übernimmt Ricardo-Gruppe

    Tamedia kauft den Internetmarktplatz Ricardo. Das Medienhaus zahlt der südafrikanischen Naspers Gruppe 240 Mio. Franken für das ursprünglich in der Schweiz gegründete Unternehmen.

  • Mutmasslicher Da Vinci in Tessin beschlagnahmt

    Ein mutmassliches Da Vinci-Gemälde ist in Lugano von der Tessiner Kantonspolizei beschlagnahmt worden. Nach Angaben der italienischen Staatsanwaltschaft soll das Gemälde «Ritratto di Isabella d'Este» unrechtmässig ausser Landes geschafft worden sein.

  • Millionenentschädigung für vertauschte Babys

    Zwei neugeborenen Mädchen waren im Sommer 1994 in der Klinik in Cannes vertauscht worden. Gut 20 Jahre später erhalten die beiden Familien knapp zwei Millionen Euro Schadenersatz, weil die Mädchen nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen konnten.

  • Patrick Küng «überwältigt» vom herzlichen Empfang

    Der frischgebackene Abfahrtsweltmeister Patrick Küng ist am Nachmittag in Zürich gelandet. Zahlreiche Fans haben ihn am Flughafen herzlich empfangen.