«Tagesschau» vom 1.9.2018

Beiträge

  • Demonstrationen in Chemnitz

    In der ostdeutschen Stadt Chemnitz gingen heute tausende Personen auf die Strasse. Die einen demonstrierten gegen Fremdenhass, andere nahmen an einem AfD und Pegida Marsch teil. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort.

  • Kommentar Thomas Vogel

    SRF-Sonderkorrespondent Thomas Vogel schätzt die Lage in Chemnitz ein.

  • Bundesasylzentren

    In regionalen Bundesasylzentren wird das beschleunigte Asylverfahren getestet, das in einem halben Jahr in der ganzen Schweiz in Kraft tritt. Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat in dem Bundesasylzentrum in Boudry eine erste positive Bilanz gezogen.

  • Kritik Waffenexporte

    Der Präsident des Internationalen Komitees, Peter Maurer, kritisierte in der Samstagsrundschau von Radio SRF die Erleichterungen bei den Waffenexporten in Bürgerkriegsländer.

  • Sicherheit für Velofahrer

    Der Gegenvorschlag der Velo-Initiative möchte die Sicherheit für Velofahrer fördern. Wenn der Gegenvorschlag am 23. September von der Bevölkerung angenommen wird, kann der Bund die Kantone bei besseren Velowegen unterstützen.

  • Lula da Silva darf nicht kandidieren

    Der ehemalige Präsident Brasiliens, Lula da Silva, darf für die Wahlen im Oktober nicht kandidieren. Dies hat ein Gericht entschieden. Eine Kandidatur sei nicht möglich, weil Da Silva im Gefängnis seine Haftstrafe absitzt.

  • Nachrichten Ausland

  • 70 Jahre Flughafen Zürich

    Im Sommer 1948 ist zum ersten Mal ein Flugzeug nördlich von Zürich abgehoben. Das 70 -Jahre-Jubiläum feiert der Flughafen Zürich mit einem grossen Fest.

  • Zukunft des Flughafens Zürich

    Seit seines Bestehens wurde der Flughafen Zürich immer grösser. Alleine in diesem Jahr dürften gemäss Schätzungen über 30 Millionen Menschen auf dem Flughafen Zürich starten oder landen. Eine Erhöhung der Flugbewegungen und ein weiterer Ausbau der Pisten ist politisch umstritten.

  • Trauerfeier für John McCain

    In Washington fand die Trauerfeier für den verstorbenen Senator John McCain statt. Unter den über 3000 anwesenden Personen waren auch die früheren Präsidenten Bill Clinton, Georg W. Bush und Barack Obama. Auf Wunsch des Verstorbenen war Präsident Trump nicht anwesend.