«Tagesschau» vom 30.1.2016

Beiträge

  • Hillary Clinton unter Druck

    Die E-Mail-Affäre nimmt eine neue Wendung. Auf Clintons privatem Server befand sich auch «streng geheimes» Material. Schwierig der Zeitpunkt, so kurz vor den ersten Vorwahlen.

  • Syrische Opposition lässt sich nicht in Karten schauen

    Ob sie mit der syrischen Regierung – einmal in Genf – verhandelt, liess die wichtigste Oppositionsgruppe offen. Zuerst müssten bei den Uno-Friedensgesprächen humanitäre Fragen geklärt werden.

  • BDP positioniert sich als moderne Partei

    Bürgerliche Vernunft und eine inhaltliche Neuausrichtung will Parteipräsident Martin Landolt. An der ersten Delegiertenversammlung nach Widmer-Schlumpf hat die Partei neue Themen lanciert. Beispielsweise das Zeitvorsorgesystem.

  • Grossdemonstration gegen mehr Rechte für Homosexuelle

    Zehntausende sind am sogenannten «Family-Day» zur Verteidigung der traditionellen Familie auf die Strasse. Den neuen Gesetzesentwurf der Regierung für Homo-Ehen missbilligen sie.

  • Spaniens Sozialisten suchen Mehrheit

    Am Treffen der Parteiführung der PSOE steht die Regierungsbildung im Mittelpunkt. Verhandlungen mit Podemos und Ciudadanos sollen offenbar nichts im Weg stehen.

  • Video «Der Machtwechsel in Burma hängt am seidenen Faden» abspielen

    Der Machtwechsel in Burma hängt am seidenen Faden

    Nach ihrem historischen Wahlsieg dürfen die Abgeordneten von Aung San Suu Kyis Partei am nächsten Montag ins Parlament einziehen. Doch die Menschen trauen dem Frieden wenig.

  • Kerber schafft Sensation

    Erstmals seit Steffi Graf vor 17 Jahren hat wieder eine Deutsche das Turnier gewonnen. Angelique Kerber vermieste damit auch Serena Williams ihren 22. Grand Slam Titel.

  • Feuz wird in Garmisch Dritter

    Das Comeback von Beat Feuz ist mit 2 Podestplätzen in 3 Abfahrts-Rennen definitiv geglückt.

  • Eine Retrospektive für Robert Frank

    In der Lobby und von der Decke hängen seine Werke. Eine Ausstellung in New York würdigt auf unkonventionelle Art einen der grössten Fotografen unserer Zeit, den gebürtigen Zürcher Robert Frank.