«Tagesschau» vom 24.2.2014

Beiträge

  • Der CS-Chef sagt persönlich aus

    Im Steuerstreit mit den USA muss Credit Suisse-Chef Brady Dougan vor dem US-Senat aussagen: Übermorgen Mittwoch soll der Chef-Banker vor einem Ausschuss in Washington Red und Antwort stehen.

  • Burkhalter vor dem UNO-Sicherheitsrat

    Um die Ukraine ging es auch in einer Rede von Bundespräsident Burkhalter vor dem UNO-Sicherheitsrat. Als OSZE-Vorsitzender will er den Schweizer Spitzen-Diplomaten Tim Guldimann als Vermittler in der Ukraine einsetzen.

  • Die Suche nach Janukowitsch läuft auf Hochtouren

    In der Ukraine wird Geschichte geschrieben: Die Opposition baut das Land um und fragt sich: Wo nur ist der abgesetzte Präsident Viktor Janukowitsch? Inzwischen lässt sie wegen Massenmordes nach ihm fahnden. Einschätzungen von SRF-Korrspondent Christoph Franzen

  • Die Ukraine im Wirtschafts-Desaster

    Der politische Umsturz fördert zutage, was sich in der Ukraine schon seit Monaten angebahnt hat: Das Land steht vor dem finanziellen Kollaps. Um das Schlimmste abzuwenden, brauche es 35 Milliarden Dollar, erklärte heute der Finanzminister. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Christoph Franzen

  • Timoschenko in den Startlöchern

    Die alte Regierung ist abgesetzt - und jetzt? Gallionsfiguren hat die ukrainische Opposition inzwischen mehrere. Mit dem politischen Umsturz rückt auch die bis vor wenigen Tagen inhaftierte Julia Timoschenko wieder ins Rampenlicht.

  • Ständeratskommission gegen «Ecopop»

    Nach dem Ja zur Masseneinwanderungs-Initiative steht die nächste Initiative an, die die Zuwanderung beschränken will. Die vorberatende Kommission im Ständerat empfiehlt nun ein Nein ohne Gegenvorschlag.

  • Der Kampf für eine sichere Hausarzt-Medizin

    Die Schweiz läuft Gefahr, schon in naher Zukunft zu wenige Hausärzte zu haben. Deshalb soll die Grundversorgung in der Verfassung festgeschrieben werden. Bundesrat Alain Berset hat in dieser Sache heute den Abstimmungskampf lanciert.

  • Mietbetrug in der Stadt Bern

    Wie viele andere Städte vermietet auch die Stadt Bern subventionierte Wohnungen. Das System ist nun erstmals überprüft worden – das Resultat: Der Missbrauch ist beträchtlich. Der Berner Finanzdirektor ist nicht nur enttäuscht, er will auch rasch handeln.

  • Welchen Rückhalt hat der Neue an der Macht?

    Im Senat in Rom muss Matteo Renzi sich und seiner Regierung heute Abend das Vertrauen aussprechen lassen. Entsprechend gespannt hat Italien darauf gewartet, was er als neuer Ministerpräsident plant. Doch Renzi bleibt unkonkret.

  • Der Tourismus auf dem aufsteigenden Ast

    Die Schweiz als Ferienland liegt vor allem in Asien im Trend. Gäste aus China zum Beispiel buchten 20 Prozent mehr Übernachtungen als noch im Vorjahr. Positiv für die Schweiz läuft es aber auch bei den europäischen Gästen.

  • Threema – die App der Stunde

    Zu Tausenden wechseln Nutzer des SMS-Dienstes Whatsapp zum Schweizer Konkurrenzprodukt Threema. Aktuell sind es über 400'000, die den gratis SMS-Dienst heruntergeladen haben. Auslöser ist die Übernahme von Whatsapp durch Facebook.