«Tagesschau» vom 20.5.2014

Beiträge

  • Credit Suisse muss Rekordbusse bezahlen

    2,6 Milliarden Dollar muss die CS im Steuerstreit mit den USA bezahlen. Es ist die höchste Strafe die die USA je einer Bank für steuerrechtliche Vergehen aufgebrummt haben. Zudem haben die USA der zweitgrössten Schweizer Bank ein Schuldeingeständnis abgeluchst.

  • Interview mit CS Verwaltungsrats-Präsident Urs Rohner

  • Einschätzungen von Christian Kolbe, SRF-Wirtschaftsredaktor

  • Bundesrat zeigt sich erleichtert nach CS-Deal mit den USA

    Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf betonte vor den Medien, der Bundesrat sei nicht an den Verhandlungen zwischen der Credit Suisse und den US-Behörden beteiligt gewesen. Auch das sogenannte Notrecht – sprich: unter Wahrung des Bankgeheimnisses – musste nicht angewandt werden.

  • Bundesratsparteien begrüssen den Deal ebenfalls

    Während noch vor Kurzem Rücktrittsforderungen an die Adresse der CS-Spitze im Raum standen, war von einem Köpferollen heute im Bundesrat kaum mehr die Rede. Die Bundesratsparteien begrüssen den Deal zwischen der Credit Suisse und den US-Behörden unisono.

  • Schweizer Finanz-Professor schätzt den Deal ein

    Alfred Mettler ist Schweizer und lehrt als Finanz-Professor in den USA. Er kennt also beide Finanzplätze. Er schätzt die Situation am Tag nach dem Deal ein und spricht darüber, ob den übrigen Schweizer Banken im Steuerstreit jetzt ähnliches oder gleiches droht wie der CS.

  • Italiens Staatspräsident Napolitano zu Besuch in der Schweiz

    Giorgio Napolitano ist am Vormittag in Bern eingetroffen und von Bundespräsident Didier Burkhalter empfangen worden. Thema beim zweitägigen Staatsbesuch werden unter anderem auch die Besteuerung von italienischen Grenzgängern im Tessin sein.

  • Thailändische Armee ruft Kriegsrecht aus

    In der Nacht hat die thailändische Armee Kriegsrecht ausgerufen. Sie betont, dass dies kein Putsch sei. Allerdings ist die Armee auf den Strassen der thailändischen Hauptstadt nun sehr präsent. Einschätzungen von Ruth Bossart, SRF-Südostasienkorrespondentin

  • Oligarch ruft in Ukraine zu friedlichem Widerstand auf

    Wenige Tage vor der Präsidentenwahl in der Ukraine hat sich eine der einflussreichsten Figuren des Landes zu Wort gemeldet. Der oligarch Rinaat Achmeetow fordert die Menschen zum friedlichen Widerstand gegen die pro-russischen Separatisten.

  • Nachrichten Ausland

  • Wladimir Putin zu Besuch in China

    Während der Westen Putin seit der Ukraine-Krise nicht sonderlich gut gesinnt ist, sucht dieser Freundschaft und vor allem Abnehmer für sein Gas im Osten, in China. Im Gegenzug betont China bei jeder Gelegenheit seine Freundschaft zu Russland. Doch wie viel ist echt und wie viel ist Propaganda?

  • Simpsons Abschieds-Spiel

    Der Trainer der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft, Sean Simpson, stand heute zum letzten Mal an der Schweizer Bande. 111 Partien über 4 Jahre hat er als Headcoach begleitet. Gegen Lettland wollten die Eidgenossen, trotz ihres frühen Ausscheidens bei der WM in Minsk, noch einmal auftrumpfen.