«Tagesschau» vom 18.6.2018

Beiträge

  • Falsche Zahl bei Heiratsstrafe

    Von der Heiratsstrafe sind erheblich mehr Ehepaare betroffen als die Steuerverwaltung bisher angegeben hat. Die CVP ist empört und verlangt, dass ihre Volksabstimmung, die 2016 knapp verloren ging, wiederholt wird. Einschätzungen von Bundeshaus-Redaktor Erwin Schmid.

  • Chancen auf Wiederholung

    Über die Abstimmungsbeschwerde der CVP wird am Ende wohl das Bundesgericht entscheiden. Ein Staatsrechtler erörtert gegenüber der Tagesschau, wie gross die Chancen auf eine Neuauflage der Abstimmung sind.

  • CSU hängt Damoklesschwert über Koalition

    Der Konflikt zwischen CDU und CSU geht in die Verlängerung: Die CSU gibt Merkel zwei Wochen Zeit, um in der Flüchtlingsfrage eine europäische Lösung zu finden. Sonst will die CSU beginnen, Flüchtlinge im grossen Stil abzuweisen. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Peter Voegeli aus Berlin.

  • Kolumbien wählt konservativen Präsidenten

    Der konservative Kandidat Iván Duque hat die Präsidentenwahl in Kolumbien gewonnen. Er will mit der Politik seines Vorgängers Juan Manuel Santos brechen. Ob das Friedensabkommen mit der Farc bestehen bleibt, ist fraglich. Einschätzungen von SRF-Korrespondentin Karen Naundorf.

  • Suizidpräventionskampagne

    Fast jeden dritten Tag begeht ein junger Mensch in der Schweiz Suizid. Die Stiftung Pro Juventute startet heute die Kampagne «Ansprechen, Zuhören und Hilfe holen» mit Jugendlichen, die suizidgefährdeten Kolleginnen oder Kollegen geholfen haben.

  • Stellenabbau etwas geringer bei GE

    Der US-Industriekonzern General Electric wird in der Schweiz weniger Stellen streichen als ursprünglich geplant. Insgesamt werden 1200 Jobs abgebaut, statt den ursprünglich kommunizierten 1400.

  • WM-News

    Schweden bezwingt Südkorea mit 1:0 / Belgien gewinnt gegen Panama 3:0

  • Unentschieden macht Schweiz stolz

    Nach dem 1:1 gegen Brasilien haben die Schweizer Fans ausgelassen gefeiert. Die Spieler auch, dennoch zeigten sie sich schnell wieder nüchterner. Bloss nicht abheben, war das Motto am Tag danach.