«Tagesschau» vom 19.3.2014

Beiträge

  • Ein klares Nein zu Ecopop im Ständerat

    Die Ecopop-Initiative ist für den Ständerat kein taugliches Mittel. Die Initiative sei schädlich, reine Angstmacherei, kolonialistisch und fremdenfeindlich. Solche und ähnliche Voten kamen heute selbst aus der SVP.

  • Grosser Unmut wegen IT-Debakel

    Bei Informatikprojekten des Bundes ist in den letzten Jahren vieles schief gelaufen. Der Nationalrat hat all die Probleme in einer dringlichen Debatte diskutiert und verlangt vom Bundesrat klare Führung. Auch bei komplexen Projekten.

  • Auf der Krim tobt der Nervenkrieg

    Moskautreue, sogenannte Selbstverteidigungs-Truppen haben auf der Krim das ukrainische Marine-Hauptquartier besetzt. Sie haben die russische Fahne gehisst und verlangen vom Personal einen Seitenwechsel.

  • «Es grenzt an ein Wunder, dass noch kein Blut vergossen wurde»

    Der Westen schaut besorgt auf die Krim. Weitere Aktionen würden da nicht mehr geduldet, droht etwa der britische Premierminister David Cameron. Doch beim Drohen bleibt es auch. Konkrete Sanktionen sind weiterhin nicht zu erwarten.

  • Die Schweiz schaut nicht einfach nur zu

    Der Bundesrat hat im Krimkonflikt mit konkreten Schritten Stellung bezogen und setzt die Verhandlungen mit Russland für ein Freihandelsabkommen aus. Das hat Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann in Bern bekannt gegeben.

  • Auch andere liebäugeln mit dem Seitenwechsel

    Nach der Krim signalisieren auch der Osten der Ukraine und das das von Moldawien abtrünnige Gebiet Transnistrien Interesse, sich Russland anzuschliessen. Experten rechnen allerdings nicht mit einer weiteren Eskalation.

  • Die EU berät morgen über schärfere Sanktionen

    Für die EU steht im Krimkonflikt einiges auf dem Spiel. In Frankreich zum Beispiel, ist ein Milliarden-Auftrag auf der Kippe. Die Auslieferung von zwei Kriegs-Schiffe, die in einer Werft in Westfrankreich im Bau sind, ist jetzt in Frage gestellt.

  • 26 Staaten, 57 Schiffe und 48 Flugzeuge reichen nicht

    Jede und jeder kann sich übers Internet an der Suche nach der verschollenen Boeing 777 beteiligen. Doch nicht alle Hinweise sind auch wirklich nützlich: Neueste Gerüchte, wonach das Flugzeug auf den Malediven gesichtet worden sein soll, sind schlicht falsch.

  • Die schottischen Nationalisten wollen mehr Autonomie

    In einem halben Jahr muss die europäische Landkarte vielleicht neu gezeichnet werden. Dann entscheiden nämlich die Schotten in einem Referendum, ob sie sich von Grossbritannien abspalten und unabhängig werden wollen.

  • Freilandversuch mit gentechnisch verändertem Weizen

    Das Versuchsfeld ist gut bewacht, damit wirklich nichts passieren kann. Denn bei Agroscope in Reckenholz ist schon vor einigen Tagen ein neuer Freilandversuch mit gentechnisch veränderten Pflanzen gestartet worden.

  • Das verschollene Johnny Cash Album ist da

    Johnny Cash war einer der bekanntesten und erfolgreichsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Mehr als zehn Jahre nach seinem Tod erscheint nun ein Album mit zwölf neuen, über Jahrzehnte verschollenen Songs.