«Tagesschau» vom 31.5.2016

Beiträge

  • Parat für die Einweihung des Gotthard-Basistunnels

    Morgen wird der längste Eisenbahntunnel der Welt offiziell eröffnet. Der Gotthard-Basistunnel gilt als Herzstück der neu ausgebauten Bahnstrecke zwischen Nord- und Südeuropa. Einschätzungen von Bundeshausredaktor Christoph Nufer.

  • Gotthard: Sicherheit geht vor

    Bei der morgigen Gotthard-Eröffnung wird für die internationalen Gäste kein Aufwand gescheut. Die Sicherheitsvorkehrungen auf den beiden Festplätzen im Tessin und im Kanton Uri kosten Millionen.

  • Ende einer langen Baugeschichte

    Wenn morgen Mittag Bundespräsident Johann Schneider-Ammann im Kanton Uri und Verkehrsministerin Doris Leuthard im Tessin den Gotthard-Tunnel zeitgleich eröffnen, geht eine knapp 17-jährige Baugeschichte zu Ende. Einschätzungen von SRF-Korrespondentin Susanne Wille

  • Energiestrategie 2050 auf der Zielgeraden

    Der Ständerat hat heute Finanzhilfen für Grosswasserkraftwerke zugestimmt, sofern sie ihren Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Damit schwenkte er auf die Linie des Nationalrats ein. Im Weiteren soll es keine staatliche Förderung für Kleinwasserkraftwerke geben.

  • Nachrichten Ausland

  • Brasiliens Transparenz-Minister tritt zurück

    Brasiliens Übergangspräsident Temer verliert binnen einer Woche das zweite Kabinettsmitglied: Der Minister für Korruptionsbekämpfung, Fabiano Silveira, soll Ermittlungen in der Petrobras-Korruptionsaffäre behindert haben.

  • Gute Aussichten für Schweizer Tourismus

    Die Konjunkturforschungsstelle des Bundes KOF erwartet für die laufende Sommersaison steigende Übernachtungszahlen. Das bedeutet aber für viele Hotels nicht zwingend auch höhere Gewinne. Um Kosten zu sparen, schliessen sich viele Hotels in Einkaufsgemeinschaften zusammen.

  • Steuerprozess gegen Messi eröffnet

    In Barcelona müssen sich Weltfussballer Lionel Messi und sein Vater vor Gericht verantworten. Den beiden Argentiniern wird Steuerhinterziehung in Millionenhöhe vorgeworfen. Sie sollen rund 4 Millionen Euro am spanischen Fiskus vorbeigeschleust haben.

  • Cité du Vin

    Die Stadt Bordeaux geniesst weltweit ein ausgezeichnetes Image als Entstehungsort des berühmten Bordeaux-Weins. Nun will die Stadt ihr Renommée noch verbessern – mit einem grossen Besucherzentrum, das die Welt des Weines aufzeigt.