«Tagesschau» vom 28.8.2018

Beiträge

  • Allianz der Migrations-Gegner

    Italiens Innenminister Salvini und Ungarns Regierungschef Orban wollen in der EU eine Allianz der Migrations-Gegner schmieden. In Mailand protestierten tausende Menschen gegen das Treffen von Salvini und Orban in Mailand. Einschätzungen von Bettina Gabbe aus Rom.

  • Berset in Flüchtlingscamp im Libanon

    Die Schweiz hilft mit, die Lebensbedingungen der Flüchtlinge im Libanon zu verbessern. Bundespräsident Alain Berset hat sich in einer Flüchtlingssiedlung im Norden des Landes selbst ein Bild der Lage gemacht.

  • «Für Hass ist auf unseren Strassen kein Platz»

    Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach den erneuten Protesten in Chemnitz bekräftigt, in einem Rechtsstaat sei kein Platz für Hetzjagden auf Ausländer.

  • Hausarzt-Beruf soll wieder attraktiver werden

    Die Schweiz leidet unter einem akuten Hausarzt-Mangel, zudem stehen viele noch praktizierende Hausärzte vor der Pensionierung. Doch es ist Besserung in Sicht: zum Beispiel erhalten Hausärzte neuerdings Finanzspritzen von den Gemeinden.

  • Neuer Anlauf zu Replay TV im Parlament

    Das zeitversetzte Fernsehen soll möglich bleiben, doch soll die Abgeltung neu geregelt werden. Das will die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrates.

  • Chancen auf Nafta-Modernisierung

    Lange war das Freihandelsabkommen Nafta dem US-Präsidenten Trump ein Dorn im Auge. Nun hat er mit Nachbar Mexiko einen neuen Vertrag ausgehandelt. Für ein neues, modernes Abkommen fehlt jetzt nur noch der zweite Nafta-Partner Kanada.

  • Trump würdigt McCains Verdienste doch

    Nach massivem öffentlichen Druck hat US-Präsident Donald Trump den verstorbenen Senator John McCain und dessen Verdienste doch noch in einer offiziellen Mitteilung gewürdigt.

  • Volle Auftragsbücher für MEM-Industrie

    Die Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie (MEM) läuft derzeit auf Hochtouren. Die Umsätze und Auftragseingänge der Unternehmen sind gemäss den Zahlen des Dachverbandes Swissmem im ersten Semester zweistellig gewachsen.

  • Champagner-Ernte

    Damit der Champagner eine hohe Qualität erreicht, dürfen die Trauben nicht zu viel Wärme und Sonne bekommen. Dieses Jahr verspricht die Ernte eine üppige und gute zu werden.