«Tagesschau» vom 29.6.2018

Beiträge

  • Migrations-Gipfel in Brüssel

    Die EU hat sich nach zähen Verhandlungen grundsätzlich darauf geeinigt, sich mehr abzuschotten. Und man will Menschen, die nach Europa flüchten, in zentralen Lagern in Europa und in Nordafrika auffangen. Mit Einschätzungen von Sebastian Ramspeck und Adrian Arnold.

  • Zentrale Lager – wie realistisch ist das?

    Die EU will ihre Flüchtlingspolitik also besser koordinieren. Innerhalb der EU sollen europäische Asylzentren aufgebaut werden. Und in Nordafrika und im Nahen Osten Auffanglager für Flüchtlinge. Wir haben einen Migrationsexperten gefragt, wie realistisch solche Pläne seien.

  • Kampf um Daraa

    Das Regime von Baschar al-Assad greift mit Hilfe von Russland und dem Iran eine der letzten Hochburgen der Opposition an. Ganz im Süden des Landes, in Daraa.

  • Entlassungen bei der Migros

    Die Migros hat ein Problem, sie ist nicht profitabel genug. Der Konzern hat in den vergangenen Jahren umsatzmässig zwar zugelegt, beim Gewinn aber hapert es. Vergangenes Jahr brach der Gewinn auf eine halbe Milliarde ein. Viele Stellen gehen jetzt verloren.

  • Nachrichten Inland

  • Prävention Spielsucht

    In der Schweiz sind rund 75'000 Menschen spielsüchtig. Das neue Geldspiel-Gesetz ändert an der hohen Zahl von Süchtigen wohl kaum etwas. An einer Tagung in Freiburg haben sich Fachleute Gedanken gemacht, wie die Prävention bei der Glücksspielsucht optimiert werden könnte.

  • WM Bilanz

    Die Halbzeit-Bilanz fällt aus Sicht des Gastgebers positiv aus. Russland hat sich den Hunderttausenden von ausländischen Besuchern bisher von seiner besten Seite gezeigt. Wer aber hinter die Kulissen schaut, der entdeckt durchaus auch weniger Schönes.

  • 50 Jahre Globus-Krawalle

    Auf den Tag genau heute vor 50 Jahren spielte sich in Zürich Turbulentes ab. Jugendliche und Polizisten gerieten aneinander, lieferten sich eine Strassenschlacht. Der Auftakt zu weiteren Krawallen, die als Globus-Krawalle in die Geschichte eingingen.

  • Openair St. Gallen

    Das legendäre Openair St. Gallen hat angefangen. Zu Zehntausenden pilgern die Besucherinnen und Besucher dorthin. Es treten nicht nur klingende Namen auf, auch unbekannte, regionale Musiker erhalten eine Chance. Und diese Chance versuchen sie zu nützen.