«Tagesschau» vom 11.9.2015

Beiträge

  • Euro knackt Marke von 1.10 CHF

    Seit der Aufhebung des Mindestkurses durch die Nationalbank ist es das erste Mal, dass der Kurs wieder über diese psychologisch wichtige Marke geklettert ist. Der Euro ist wieder etwas erstarkt.

  • Flüchtlingsdebatte in Europa

    Man ist sich auf höchster politischer Ebene einig, dass Abhilfe her muss. Bekämpfung der Schlepper, besserer Grenzschutz, Ursachenbekämpfung in den Herkunftsländern. Was zu tun ist, ist klar, wie aber, darüber wird bloss gerätselt.

  • Sommaruga zu Flüchtlingsquote

    Am Montag werden die EU-Innenminister die Quote zur Verteilung von Flüchtlingen diskutieren. Auch die Schweiz soll Flüchtlinge aufnehmen. Sommaruga geht von schwierigen Gesprächen aus.

  • Flüchtlinge gestern und heute

    Ehemals ungarische Flüchtlinge erinnern sich an ihre, von Solidarität geprägte, Ankunft in der Schweiz in den 50er Jahren. Und erzählen, wie sie über die Lage der Flüchtlinge in ihrer alten Heimat denken.

  • FDP-Partei-Präsident Philipp Müller in Unfall verwickelt

    Müller ist dabei mit seinem Auto aus noch ungeklärten Gründen auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einer Rollerfahrerin kollidiert. Die Frau zog sich schwere Beinverletzungen zu. Müller selbst ist unverletzt geblieben.

  • US-Senat sagt JA zu Iran-Abkommen

    Erfolg für Präsident Barack Obama: er hat eine mögliche Blockade des umstrittenen Iran-Atomabkommens im US-Senat verhindern können. Die Republikaner verfehlten im ersten Anlauf die benötigte Mehrheit für einen Gesetzentwurf,

  • Singapurer wählen neues Parlament

    Als grosser Favorit gilt die seit der Unabhängigkeit vor 50 Jahren mit absoluter Mehrheit regierende Partei PAP. Das Ergebnis wird für Samstag erwartet.

  • Staatschef Poroschenko bestätigt Waffenruhe im Donbass

    In der Ukraine zeichnet sich eine leichte Entspannung der Lage ab. Ein kürzlich neu vereinbarter Waffenstillstand im Osten hält offenbar an.

  • Situation für Zivilisten im Donbass aber weiterhin höchst prekär

    Die Bevölkerung leidet aber nach wie vor unter der völlig unübersichtlichen Situation.

  • Vom Vatikan nach Castel Gandolfo

    Römer und alle Besucher der Ewigen Stadt können neu mit einem Zug direkt vom Vatikan zur päpstlichen Sommerresidenz Castel Gandolfo südöstlich von Rom fahren.

  • Ausstellung zum Thema Arbeit

    «Arbeit. Fotografien 1860 – 2015» heisst die aktuelle Ausstellung im Landesmuseum Zürich. Gezeigt werden Aufnahmen, deren Spektrum von historisch bis hin zu modern reicht.