«Tagesschau» vom 26.5.2014

Beiträge

  • EU-Parlament rückt nach rechts

    So unterschiedlich die EU-Länder sind, so unterschiedlich haben sie am Wochenende gewählt. In Frankreich überrascht etwa der Sieg der Rechtspopulisten um Marine Le Pen; in Italien jener der Mitte-Links-Regierung von Matteo Renzi. SRF-Brüssel-Korrespondent Jonas Projer schätzt die Europa-Wahl ein und kommentiert auch das Gerangel um den Chef-Posten in der EU-Kommission.

  • Ukraine: Entspannung und Gefechte gleichzeitig

    Am Tag nach der ukrainischen Präsidentschaftswahl ist in Donezk der Flughafen militärisch umkämpft; pro-russische Separatisten stehen Truppen der Regierung gegenüber. Gleichzeitig signalisiert Russland Gesprächsbereitschaft gegenüber dem neu gewählten Präsident Petro Poroschenko. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Christof Franzen

  • Nachrichten Ausland

  • Gesamtarbeitsvertrag für Seniorenbetreuung

    Wer alte Menschen zuhause betreut hat in der Deutschschweiz künftig Anspruch auf einen Mindestlohn und auf geregelte Arbeitszeiten. Ausbeutung von Betreuerinnen und Betreuern soll es dank einem Gesamtarbeitsvertrag nicht mehr geben.

  • BFM attestiert sich Versagen

    Vor einem Jahr hat das Bundesamt für Migration (BFM) zwei tamilische Asylsuchende abgewiesen, die später in Sri Lanka verhaftet wurden. Ein interne Untersuchung zeigt nun: Die Rückschaffung der beiden war eine «folgenschwere Fehleinschätzung».

  • Der Papst zwischen Juden und Moslems

    Papst Franziskus hat auf seiner Nahost-Reise ein Zeichen der Achtung anderer Weltreligionen gesetzt. In Jerusalem besuchter er jüdische und islamische Heiligtümer gleichermassen und rief dazu auf, die Unterschiede zu überwinden.