«Tagesschau» vom 23.2.2016

Beiträge

  • Chaotische Zustände an der mazedonischen Grenze

    Seit Mazedonien die Einreisebedingungen für Flüchtlinge verschärft hat, bleiben viele in Griechenland stecken. Die Balkanroute entwickelt sich immer mehr zum Nadelöhr. SRF-Korrespondent Werner van Gent sagt, in Griechenland drohe die humanitäre Katastrophe.

  • Flüchtlingswelle hält Grenzwache auf Trab

    Die anhaltenden Flüchtlingsströme haben auch an der Schweizer Grenze nicht halt gemacht. So haben die Grenzwächter im letzten Jahr doppelt so viele Migranten aufgegriffen wie ein Jahr zuvor, vor allem im Osten und im Tessin.

  • Rüstungsindustrie klagt über sinkenden Export

    Die Schweiz hat im vergangenen Jahr weniger Kriegsmaterial exportiert als im Vorjahr. Die Umsätze gingen um 21% zurück. Die Rüstungsindustrie und bürgerliche Politiker machen deshalb Druck, das Moratorium für Saudi-Arabien und Katar aufzuheben.

  • «Seine Tochter wird 30 sein, bis er sie wieder sieht»

    Der wohl bekannteste politische Gefangene der Welt ist Raif Badawi. Saudi-Arabien hat ihn zu 10 Jahren Gefängnis und 1000 Stockhieben verurteilt. Heute war Badawis Frau am internationalen Menschenrechtsgipfel in Genf und Alexandra Gubser hat sie getroffen.

  • Obamas letzte Chance in Guantanamo

    Im umstrittensten Gefängnis der USA in Guantanamo sitzen noch immer Dutzende Männer ein. Schon bei Amtsantritt hatte Barack Obama versprochen, das Lager in Kuba zu schliessen. Heute hat er dem Kongress nun seine Pläne präsentiert.

  • Russische Opposition klagt an

    Am Wochenende jährt sich die Ermordung des russischen Oppositionspolitikers Boris Nemzow. Für Oppositionspolitiker ist klar, dass der tschetschenische Präsident Kadyrow für die Tat verantwortlich ist. Kadyrow ist ein Günstling von Präsident Putin.

  • Heikles Parlamentarier-Treffen in Brüssel

    Der Bundesrat will bald über eine einseitige Schutzklausel informieren. Die Masseneinwanderungsinitiative würde damit ohne Absprache mit der EU einseitig umgesetzt. Widerstand ist vorprogrammiert. Heute waren Schweizer Politiker in Brüssel zu Gast.

  • Die Schweiz bleibt trotz Sorgen beliebt

    Trotz hoher Preise ist die Zahl der Hotel-Übernachtungen im vergangenen Jahr nur ganz leicht zurückgegangen. Dennoch ist die Tourismusbranche nicht ohne Sorgen, vor allem in den Bergregionen.

  • Coop verliert Umsatz ans Ausland

    Der Detailhändler Coop legt für das vergangene Jahr enttäuschende Zahlen vor. Ein Grund ist, dass viele Kunden lieber über die Grenze gehen, um billiger einzukaufen. Mit zum Teil unkonventionellen Mitteln will Coop diese Kunden zurückholen.

  • Beispielloser Rückruf von Schokoriegeln

    Der US-Süsswaren-Gigant Mars warnt Liebhaber von Schokoriegeln vor seinen Produkten. Eine Kundin hatte in einem Mars-Riegel ein Kunststoffstück gefunden. Deshalb ruft der Hersteller jetzt eine ganze Monatsproduktion zurück.

  • «Transparency» mahnt Fifa-Standort Schweiz

    Die Anti-Korruptions-Organisation «Transparency International» hat Sportverbände wie die Fifa unter die Lupe genommen. Wie erwartet fällt die Kritik heftig aus. Auch die Schweiz müsse dazu beitragen, dass die hier ansässigen Sportverbände transparenter arbeiteten.

  • Wendy Holdener gewinnt in Stockholm

    Beim Parallel-Slalom in Stockholm hat Wendy Holdener ihren ersten Sieg im Weltcup errungen. Die 22-jährige zeigte im schwedischen Stadtrennen einmal mehr, dass ihr diese Art von Rennen ganz speziell liegt.