«Tagesschau» vom 10.10.2014

Beiträge

  • Friedensnobelpreis für Kinderrechtler

    Der Friedensnobelpreis in diesem Jahr geht an die 17-jährige Malala Yousafzai aus Pakistan und den 60-jährigen Kailash Satyarthi aus Indien. Beide werden damit für ihren unermüdlichen Kampf für Kinderrechte geehrt.

  • Bundesverwaltung: Zu wenig Transparenz bei externen Beratern

    Der Beizug externer Mitarbeiter bei der Bundesverwaltung sei undurchsichtig und in vielen Fällen unangemessen. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht, den die Geschäftsprüfungskommission des Ständerats in Auftrag gegeben hat. Sie fordert Korrekturmassnahmen.

  • Poyabrücke: Neues Wahrzeichen in Freiburg

    Nach acht Jahren Bauzeit und einer massiven Kostenüberschreitung wurde heute die neue Poyabrücke feierlich eröffnet. Sie ist die längste Schrägseilbrücke der Schweiz und verbindet die beiden Sprachregionen Freiburgs.

  • Ukip holt ersten Sitz im britischen Unterhaus

    Zum ersten Mal in ihrer rund 20-jährigen Geschichte haben die Rechtspopulisten der Ukip einen Sitz im britischen Unterhaus geholt. Douglas Carswell hat bei Nachwahlen im östlichen Wahlkreis Clacton 60 Prozent der Stimmen geholt. Einschätzungen des Korrespondenten Urs Gredig in London.

  • Weiterhin erbitterter Kampf um Kobane

    Der erbitterte Kampf um die nordsyrische Stadt Kobane dauert an. Die kurdischen Kämpfer müssen offenbar weitere Rückschläge verkraften. Laut syrischer Beobachtungsstelle kontrolliert die IS-Miliz rund 40 Prozent des Stadtgebiets. Einschätzungen der Korrespondentin Ruth Bosshart.

  • Die Kurden in der Schweiz

    Hierzulande leben schätzungsweise zwischen 30‘000 und 40‘000 Kurden. Sie stammen aus verschiedenen Ländern des nahen Ostens, entsprechend verschieden sind ihre Interessen. Doch durch die Ereignisse in Syrien rücken sie im Protest zusammen.

  • Immobilienbranche: Ein wichtiger Zweig der Volkswirtschaft

    Die Immobilienwirtschaft beinhaltet mehr als nur Bauen und Wohnen. Eine Studie beziffert erstmals, wie wichtig die Immobilienbranche für die gesamte Volkswirtschaft ist.

  • Deutsche Wachstumsprognose nach unten korrigiert

    Die deutsche Wirtschaft stockt, die Wachstumsprognose wurde deshalb von 1,8% auf 1,3%. um 0,5 Prozentpunkte nach unten korrigiert. Einschätzungen dazu von SRF-Wirtschaftsredaktor Reto Lipp.

  • Schweizer Fussballnati: Der Tag danach

    Zwei Spiele, zwei Niederlagen: Das ist der bittere Zwischenstand in der EM-Qualifikation. Das Spiel gestern gegen Slowenien haben die Schweizer zwar dominiert, das Tor hat aber der Gegner geschossen.