«Tagesschau» vom 4.11.2014

Beiträge

  • Gerichtshof für Menschenrechte rügt die Schweiz

    Eine afghanische Familie darf nicht einfach aus der Schweiz nach Italien zurückgeschafft werden. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte befand in einem Urteil, das Migrationsamt hätte den konkreten Fall besser abklären müssen. Einschätzungen der SRF-Korrespondenten Sebastian Ramspeck und Fritz Reimann.

  • Freispruch für Ex-UBS-Manager Raoul Weil

    Der ehemalige UBS-Manager Raoul Weil ist in Florida freigesprochen worden. Die US-Staatsanwaltschaft konnte letztlich nicht klar nachweisen, dass Weil Beihilfe zum Steuerbetrug geleistet hatte. Einschätzungen von Arthur Honegger, SRF-Korrespondent in Washington.

  • Zitterpartie um den US-Senat – Obama droht Fiasko

    Für US-Präsident Obama ist die Kongresswahl heute Nacht eine Zitterpartie. Die Chancen der Republikaner stehen gut, dass sie die Kontrolle über das Repräsentantenhaus verteidigen. Gleichzeitig droht den Demokraten der Verlust der Mehrheit im Senat. Einschätzungen von Arthur Honegger, SRF-Korrespondent in Washington.

  • Nachrichten Ausland

  • Anstieg der Gesundheitskosten nur vorerst gebremst

    In den nächsten Jahren werden die Gesundheitsausgaben moderater ansteigen als in den letzten Jahren. Das zeigt die neuste Prognose der Konjunkturforschungsstelle KOF. Diese rechnet aber bereits ab 2016 wieder mit einem deutlichen Anstieg.

  • Neuer Biotech-Campus in Genf

    Vor zweieinhalb Jahren schloss der deutsche Pharma-Riese Merck-Serono seinen Hauptsitz in Genf. Jetzt regt sich wieder Leben in den Glaspalästen auf dem Areal. Bis Ende Jahr ziehen insgesamt 600 Wissenschaftler in den neuen „Campus Biotech“ ein.

  • EZB kontrolliert neu die Banken im Euroraum

    Ab heute wird eine neue Behörde unter der Europäischen Zentralbank die 120 wichtigsten Banken im Euro-Raum überwachen. Sie soll sicherstellen, dass der Geldfluss nicht mehr stockt und damit die Volkswirtschaften bedroht. Die Bankenaufsicht gilt als Meilenstein in der europäischen Integration.

  • Neues Leben im neuen World Trade Center

    In New York sind die ersten Mieter ins „One World Trade Center“ eingezogen. Es ist das höchste Gebäude der USA und kostete gegen 4 Milliarden Dollar.

  • Konzert im Riesen-Ballon

    Konzerte und Theater für die Menschen in den vom Tsunami verwüsteten Regionen Japans: Diese Idee hatte das „Lucerne Festival“ und schuf dafür in Sendai die mobile Konzerthalle „Ark Nova“. Der futuristische Saal bietet auch in diesem Jahr während einer Woche Raum für Begegnung und Musik.