«Tagesschau» vom 9.1.2015

Beiträge

  • Flüchtige Hauptverdächtige von «Charlie Hebdo» erschossen

    Die flüchtigen Attentäter von «Charlie Hebdo» hatten sich in einer Druckerei in Dammartin-en-Goële, im Nordosten von Paris verschanzt und eine Geisel genommen. Die französische Polizei hat die Geiselnahmen beendet, dabei sind die beiden Hauptverdächtigen Brüder Kouachi erschossen worden, die Geisel lebt.

  • Geiselnahmen in Pariser Supermarkt beendet

    Zu einer weiteren Geiselnahme ist es im Osten von Paris in Quartier Vincennes gekommen. In einem Geschäft für koschere Lebensmittel hielt ein Mann mehrere Geiseln fest. Am Nachmittag hat die Polizei den Supermarkt gestürmt, vier Geiseln und der Täter sind tot.

  • Politische Reaktionen

    Nach dem Ende der beiden Geiselnahmen in Frankreich ist im Land eine gewisse Erleichterung zu spüren. Nach dem Ende der Dramen trat Innenminister Bernard Cazeneuve vor die Medien. Einschätzungen von Sonderkorrespondent Urs Wiedmer in Paris

  • Politisches Zusammenrücken

    Mit einem Solidaritätsmarsch soll am Sonntag der Toten des Attentats auf «Charlie Hebdo» gedacht werden. Weil alle Parteien, ausser dem rechtspopulistischen Front National eingeladen wurden, wird gestritten. Derweil rechnet die Partei von Marine Le Pen mit einem Aufstieg aufgrund der Anschläge mit islamistischem Hintergrund. Einschätzungen von Sonderkorrespondent Urs Wiedmer in Paris

  • Nationalbank verzeichnet Rekordgewinn

    Die Schweizerische Nationalbank rechnet mit einem Rekordgewinn von 38 Milliarden Franken für das Jahr 2014, dies nachdem sie 2013 einen Verlust verzeichnet hat. Der Gewinn ist vor allem auf die stark angeschwollenen Fremdwährungsbestände aufgrund des Euro-Mindestkurses zurückzuführen.

  • Geldsegen der SNB für Kantone

    Der Gewinn der Schweizerischen Nationalbank dürfte vor allem die Kantone freuen. Nachdem sie 2013 noch leer ausgegangen waren, können sie wieder mit einem Geldsegen von einer Milliarde Franken rechnen.

  • Deutschland diskutiert über Rentenalter 70

    Wer heute in Deutschland über das Rentenalter 67 hinaus arbeiten will, darf nicht mehr als 450 Euro pro Monat verdienen. Nun wird laut über das freiwillige Rentenalter 70 nachgedacht und der Vorschlag kommt bei Arbeitgebern, Parteien und der Regierung gut an.

  • Nigerianische Regierung gegen Terror von «Boko Haram»

    Zum Auftakt des Präsidentschaftswahlkampfs in Nigeria verbreitet die islamistische Terrorgrupppe «Boko Haram» weiter Angst und Schrecken. Sechzehn Ortschaften sollen in den letzten Tagen niedergebrannt worden sein, hunderte Menschen getötet. Nun will die Armee das Gebiet zurück erobern.

  • Nachrichten Ausland

  • Sportreporter-Legende Renggli gestorben

    Der ehemalige Sportjournalist Josef «Sepp» Renggli ist am Freitag im Alter von 90 Jahren verstorben. Renggli war während mehreren Jahrzehnten in der Schweizer Medienlandschaft tätig und gilt als Legende im Sportjournalismus. Als Reporter erlebte Renggli 16 Olympische Spiele und 45 Austragungen der Tour de Suisse mit.

  • Xherdan Shaqiri in Mailand gelandet

    Xherdan Shaqiri ist am Flughafen Malpensa in Mailand euphorisch empfangen worden.

  • Kriegsfotograf James Nachtwey an der Photo 15

    James Nachtwey, einer der bedeutendsten Kriegsfotografen der Welt, präsentiert an der Photo 15 seine Werke und erzählt von seinem eindrücklichen Arbeitsalltag. Die Photo 15 ist die grösste Schweizer Werkschau für Fotografie und öffnet in Zürich ihre Tore.