«Tagesschau» vom 1.10.2017

Beiträge

  • Gewalt in Katalonien

    Die Bürgerinnen und Bürger Kataloniens waren aufgerufen über ihre Unabhängigkeit abzustimmen. Die spanische Zentralregierung erklärte im Vorfeld, diesen illegalen Prozess verhindern zu wollen. Die spanische Polizei ging mit entsprechender Härte gegen die Separatisten vor. Einschätzungen von Erwin Schmid, SRF-Korrespondent in Barcelona.

  • Messerattacke in Marseille

    Am einem Bahnhof in Marseille sterben zwei Passanten, nachdem sie von einem Mann mit einem Messer attackiert wurden. Soldaten erschiessen den Angreifer daraufhin. Die französischen Behörden sprechen von einem Terroranschlag.

  • Nachrichten Ausland

  • Terrorpropaganda oder freie Meinungsäusserung?

    Sie ist das höchste Gut in einer Demokratie: die freie Meinungsäusserung. Durch die sozialen Medien verbreiten sich Meinungen schnell und effektiv in der ganzen Welt. So auch Terror-Botschaften. Doch ab wann müssen Behörden und Betreiber sozialer Netzwerke einschreiten und Inhalte löschen?

  • Gmelin holt WM-Gold

    Jeannine Gmelin ist ihrer Favoritenrolle gerecht geworden: Die Zürcherin holte an der Ruder-WM in Sarasota im Einer Gold. Es ist die erste WM-Medaille für eine Schweizerin in einer olympischen Bootsklasse.

  • YB deklassiert St. Gallen

    YB hat das Spitzenspiel der 10. Runde klar für sich entschieden. Die Berner spielten St. Gallen an die Wand und siegten mit 6:1. Mann des Spiels war Roger Assalé.

  • Nachrichten Fussball

  • Verstappen siegt in Malaysia

    Red-Bull-Pilot Max Verstappen hat den Großen Preis von Malaysia in Sepang gewonnen. Am Tag nach seinem 20. Geburtstag verwies der Niederländer bei seinem zweiten Grand-Prix-Sieg den englischen WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton im Mercedes auf den zweiten Platz.

  • OL- Weltcup Grindelwald

    Die Schweizer Orientierungsläufer beenden den Team-Weltcup hinter Schweden im 2. Rang. Im abschliessenden Rennen in der Mixed-Sprintstaffel in Grindelwald kommt die Schweiz auf Platz 3.

  • «Ausstellung des Jahres» in Wien

    Er gilt als einer der bedeutendsten Künstler der italienischen Hochrenaissance: Raffael. Seine Zeichnungen sind unerreicht. Dabei waren sie nicht als Kunstwerke gedacht. In Wien werden derzeit 150 Werke von Raffael ausgestellt.