«Tagesschau» vom 5.7.2018

Beiträge

  • Rätselhafter Vergiftungs-Fall in Amesbury

    Nahe Salisbury im Süden Englands, Amesbury, ist schon wieder ein Paar Opfer von Nowitschok geworden, dem tödlichsten Nervengift der Welt. Genau wie letzten März, als der russische Ex-Spion Sergei Skripal und seine Tochter vergiftet worden waren. Über die Hintergründe des neuen Falls wird gerätselt.

  • Flüchtlingspolitik in DE/AU/HU

    Bei den Gesprächen zwischen Deutschland und Österreich über die Rücknahme von Flüchtlingen an der deutschen Grenze hat es noch keine konkreten Beschlüsse gegeben. Einig waren sich Seehofer, Kurz, Strache und Kickl aber über die Schliessung der Südroute, über die Migranten nach Österreich und Deutschland gelangen. Kanzlerin Angela Merkel hat Ungarns Premier Viktor Orban empfangen. Die Vorstellungen der beiden in Sachen Flüchtlings-Politik könnten unterschiedlicher nicht sein.

  • Salvini bleibt hart in der Flüchtlingsfrage

    Italien ist eines der Länder, das am stärksten von der illegalen Migration betroffen ist. Die Flüchtlingspolitik ist deshalb zentraler Pfeiler der Politik von Innenminister Matteo Salvini.

  • Schwieriger Umgang mit säumigen Prämienzahlern

    Was tun mit Leuten, die ihre Krankenkassen-Prämien nicht bezahlen? Mit dieser Frage sind insbesondere Kantone konfrontiert, denn sie springen für die säumigen Prämienzahler in die Bresche. Oft nützen auch schwarze Listen nichts. Deshalb sucht der Kanton Zug nun nach neuen Wegen.

  • Bundesratsreise nach Freiburg

    Der Bundesrat geht vor den Sommerferien auf die traditionelle «Schulreise»: In diesem Jahr führt Bundespräsident Alain Berset seine Regierungs-Kolleginnen und -kollegen durch seinen Heimatkanton Freiburg. Dabei war auch die Diskussion um die sogenannten «roten Linien» spürbar. Fritz Reimann berichtet.

  • Schwierige Rettung aus Höhle in Thailand

    Seit 12 Tagen harrt eine Fussballmannschaft mit 12 Jungen und ihrem Trainer in einer Höhle in Nordthailand in der Nähe der Stadt Chiang Rai aus. Ihre Rettung gestaltet sich schwierig, da der Ausgang aus dem Höhlensystem von Wasser überflutet ist und bald neuer heftiger Regen droht.

  • Neuer Bärenpark in Arosa mit serbischen Zirkusbären

    In Arosa eröffnet im August ein Bärenpark. Der erste Bewohner, Napa, ist eine Mischung aus einem europäischem Braun- und einem Eisbären. Die Tierschutz-Organisation «Vier Pfoten» hat ihn aus Serbien nach Arosa gebracht, wo für den ehemaligen Zirkusbären ein besseres Leben beginnen soll.

  • Nachrichten Sport

  • Neuer Hauptaktionär am Openair Frauenfeld

    In Frauenfeld findet bis Sonntag auf der Allmend das Openair Frauenfeld statt, das grösste Hip-Hop-Festival Europas. Es lockt bis zu 50'000 Besucher pro Tag an. Dieses Jahr zieht mit «Live Nation» ein neuer Hauptaktionär die finanziellen Fäden.