«Tagesschau» vom 11.4.2014

Beiträge

  • Skepsis gegenüber Milliarden-Gripen

    Zu Beginn der heissen Phase des Abstimmungskampfs sind die Gripen-Gegner im Vorteil. Würde schon heute abgestimmt, würden 42 Prozent mit Ja oder eher Ja stimmen. 52 Prozent sagen Nein oder eher Nein zur Beschaffung des Gripen. Das zeigt die erste Trendumfrage des Forschungsinstituts GFS Bern.

  • Mindestlohn-Initiative

    Die Umfrage zeigt zudem einen klaren Nein-Trend bei der Mindestlohn-Initiative. Derzeit sind 40 Prozent bestimmt oder eher dafür. 52 Prozent lehnen sie eher oder bestimmt ab.

  • Mehrheit für Pädophilen-Initiative

    74 Prozent würden zur Pädophilen-Initiative im Moment bestimmt oder eher ein Ja in die Urne legen.19 Prozent würden mit Nein oder eher Nein stimmen. 7 Prozent haben sich noch keine Meinung dazu gebildet.

  • Bundesbeschluss über die medizinische Grundversorgung

    66 Prozent sind laut SRG-Trendumfrage bestimmt oder eher für den Bundesbeschluss. Nur 10 Prozent sagen nein oder eher Nein. Relativ hohe 24 Prozent sind noch unentschlossen.

  • Lehrplan 21 wird abgespeckt

    Der Lehrplan 21 wird gründlich überarbeitet und um einen Fünftel gekürzt. Dies hat die Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz nach Auswertung der Rückmeldungen entschieden.

  • Kurznachrichten Inland

  • Kiew zu Zugeständnissen an pro-russische Separatisten bereit

    Regierungschef Jazenjuk hat heute die ost-ukrainische Stadt Donezk besucht und ein Gesetz über regionale Volksabstimmungen angekündigt. Unterdessen ist der Einsatz der ersten Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, OSZE, angelaufen.

  • Treffen Merkel-Samaras

    Nachdem ihr letzter Besuch vor zwei Jahren von Massenprotesten begleitet worden war, begab sich die deutsche Angela Merkel erneut in die Höhle des Löwen. Die deutsche Bundeskanzlerin traf den griechischen Ministerpräsidenten Antonis Samaras in Athen.

  • Ständeratspräsident in Berlin

    Hannes Germann dürfte nach dem JA zur Einwanderungsinitiative mit gewissen Befürchtungen nach Berlin gefahren sein, zum Treffen mit den Ministerpräsidenten von Bayern und Baden-Württemberg. Erlebt und bekommen hat er Erstaunliches.

  • Kurznachrichten Ausland

  • Ringier sichert sich Mehrheit an «Le Temps»

    Ein halbes Jahr lang hatten die Medienhäuser Ringier und Tamedia einen Käufer für die Westschweizer Tageszeitung «Le Temps» gesucht. Nachdem kein passendes Angebot einging, übernahm Ringier die Traditionszeitung.

  • Boliviens Aussenminister pocht auf Rückgabe der «Ekeko-Figur»

    Die gerade mal 16 Zentimeter hohe Steinfigur steht seit 1929 im Bernischen Historischen Museum. Sie könnte ein bolivianisches Nationalheiligtum sein, weshalb Bolivien sie zurück haben möchte. Das unterstrich der bolivianische Aussenminister heute bei seinem Besuch in Bern.

  • Stauffer wird Schweizer Männer-Chefcoach

    Tom Stauffer, bis zu den Olympischen Spielen in Sotschi unter anderem Trainer der deutschen Alpin-Olympiasiegerinnen Maria Höfl-Riesch und Viktoria Rebensburg, wird neuer Chefcoach der Schweizer Ski-Männer.

  • Wiedereröffnung Museum Kloster Muri

    Nach einer Neukonzeption und einer umfangreichen Erweiterung öffnet das Museum Kloster Muri seine Tore wieder. Es soll den Besuchern die bald tausendjährige Geschichte des einstmals einflussreichen Benediktinerklosters in Erinnerung rufen.